[Rezension] Adventskalender Das Weihnachtsgeheimnis von Jostein Gaarder

IMG_2375[Rezension] Adventskalender Das Weihnachtsgeheimnis von Jostein Gaarder

Das Weihnachtsgeheimnis von Jostein Gaarder ist ein Adventskalenderbuch für große und kleine Kinder. Erstmals veröffentlicht wurde es 1992, meine Ausgabe ist von 2009; Jostein Gaarder begeistert Generationen von Kindern mit seinen Geschichten. Natürlich fühlt es sich dennoch wie ein altes Schätzken an: Diesem Schmöker merkt man die Jahre und seine Zielgruppe an; Joachims Abenteuer ist herrlich unschuldig in alter „Unendliche Geschichte“-Manier (ein kluger Junge erlebt Fantastisches), aber das liebe ich ja so an Herrn Gaarder. Und darum fehlen in meiner Gaarder-Sammlung auch nur noch zwei Bücher.

„…vielleicht hatten die Zeiger es satt, Jahr um Jahr denselben Weg zurückzulegen, weshalb sie plötzlich die Gegenrichtung einschlugen…“

In einem Buchladen finden Joachim und sein Vater einen alten Adventskalender. Der Buchhändler behauptet, so einen Kalender nicht zu führen, und so schenkt er Joachim das nostalgische Stück. „Magischer Adventskalender“ steht auf dem Rücken. Und was dann geschieht, kann man wohl nur so erklären.

Elisabeth schaut nicht schlecht, als im Kaufhaus plötzlich ein Glockenlamm aus dem Haufen Kuscheltiere springt. Sie folgt ihm, doch dann ist es weg. Niemand außer ihr scheint es gesehen zu haben. Dennoch: Sie muss es finden!

Während Joachim sich auf die Suche nach der Herkunft des mysteriösen Kalenders begibt, reist Elisabeths durch eine sagenhafte Welt und alle Zeit. Jeden Tag werden beide Geschichten fortgeführt.

„Joachim war glücklich, dass der alte Kalender keine Schokolade und keine Plastikpüppchen enthielt. Aber Papa hatte sich geirrt: Unter den Türchen waren nicht nur kleine Bilder.“ (5.Dez.)


Ein Adventskalender Roadtrip: Von Norwegen nach Bethlehem, vom Jetzt ins Damals.

IMG_2377In 24 Kapiteln erzählt Jostein Gaarder eine zauberhafte Geschichte rund um die Weihnacht. Mit vielen traditionellen Motiven und nostalgischer Stimmung ist „Das Weihnachtsgeheimnis“ vor allem: vorweihnachtlich, geheimnisvoll, stimmig. Die Illustrationen der New Yorkerin Rosemary Wells lassen das Buch wie einen alten Adventskalender wirken: Jeder Tag trägt ein eigenes Bild.

Das Weihnachtsgeheimnis von Jostein Gaarder ist ein Kinderbuch. Zauberhaft beschreibt es anhand von christlichen Motiven das ursprüngliche Weihnachtsfest – back to the roots. Eine kleine christliche Vorbildung ist wohl empfehlenswert: Wieso feiern wir Weihnachten? Was waren Engel, bevor sie Plastikkitsch wurden? Und die heiligen drei Könige? Das genügt aber auch.

Christlich mit Engeln, ohne Cola-Weihnachtsmann

Jostein Gaarder ist seit vielen Jahren einer meiner Lieblingsautoren (und davon habe ich nicht viele); ich habe fast alle Bücher von ihm gelesen. Viele davon sind aus den 1990ern, einer heilen Welt ohne Multimediaeinfluss, und wirken in der heutigen Zeit altbacken oder gar wie eine parallele Fantasywelt. Dementsprechend handelt das Weihnachtsgeheimnis nicht vom Cola-Weihnachtsmann, nicht vom üblichen Vorweihnachtschaos und dem „Wir müssen Weihnachten retten“-Trend, sondern von einem echten Roadtrip-Abenteuer mit vielen sagenhaften Charakteren, besinnlichen Gedanken und neuen Perspektiven, aber auch Engeln, Königen, Tieren und alles, was das unschuldige Herz in der Vorweihnachtszeit zur Ruhe bringt und entspannen lässt.

Lehrreich oder belehrend?

„Auf jeden Fall sollte der Bischof den Pastor daran erinnern, dass das Wort „Pastor“ Schäfer bedeutet, nicht mehr und nicht weniger.“ (5. Dez.)

Seit Anfang der 1990er Jahre verbinden wir Jostein Gaarder mit „Sofies Welt“. Tatsächlich schafften es seitdem 16 weitere Bücher von ihm nach Deutschland. Alle Kinder- und Jugendbücher haben eine Gemeinsamkeit: Der Protagonist ist ein neugieriges, kluges und wissbegieriges Kind. Ein Kind, das Fragen stellt, auch schwierige. Ein Kind, dass Antworten sucht und bekommt. Man kann viel dabei lernen, selbst als Erwachsener. Viel eher ist es eine Frage der Vorliebe: Rätsel oder Action? Was mögt ihr lieber? In Gaarders Büchern liegt der Schwerpunkt definitiv auf Rätseln mit einem Hauch Philosophie; Action und Spannung findet man selten. So auch hier; leider wird es gegen Ende etwas langatmig.

Meine Ausgabe: Bunt und toll

Ein Adventskalenderbuch bedeutet 24 Tage täglich Lesen. 267 Seiten hat mein Buch, groß gedruckt und mit vielen Bildern und leeren Seiten: In etwa acht Seiten pro Tag, auch wunderbar zum Vorlesen geeignet. Meine Version (ISDN: 978-3-423-62115-1) ist ein stabiles Taschenbuch, was trotz zweimaligem Lesen absout neu aussieht. Danke, dtv. 🙂

Mir hat das Buch im Dezember 2014 die Vorweihnachtszeit versüßt, auch wenn die Umstellung von moderner Literatur immer erst schwer fällt. Zudem ist es ein fantastisches Buch, mit traditionell-christlichen Schwerpunkt,  mit geschichtlichem Wissen und philosophischen Gedanken gespickt – in Form eines lockerleichten Roadtrip „wie auf Wolken“ gepresst. Es ist ein anspruchsvolles Retro-Kinderbuch, mit einigen Schwächen im Spannungsbogen.

Stern3-1
Übrigens… Wer Jostein Gaarder noch immer mit „Sofies Welt“ verbindet, dem empfehle ich den Erwachsenenroman „Maya oder Das Wunder des Lebens“ (Thema Evolutionsbiologie). Lest auf keinen Fall „Nora 2084“, das Buch ist unterirdisch mies!
Das Kartengeheimnis“ ist ein tolles Kinderbuch mit ähnlichem Protagonisten wie Joachim, was aber vieles besser macht, und mich sehr nachdenklich gestimmte.


Das Weihnachtsgeheimnis Book Cover Das Weihnachtsgeheimnis
Reihe Hanser des dtv
Jostein Gaarder
Kinder Adventskalenderbuch
dtv
2009
Taschenbuch
267

Der Weihnachtsklassiker neu illustriert! (Leider ist meine Ausgabe von 2009 nicht mehr lieferbar.-L.)
Joachim möchte gerne einen Adventskalender haben. Doch alle sind ausverkauft – bis auf einen ziemlich alten, handgefertigten, den er und sein Vater im Schaufenster des Buchhändlers entdecken. Zu Hause öffnet Joachim das erste Adventskalendertürchen, und ein winziger, eng beschriebener Zettel fällt heraus. Die Geschichte, die er darauf entziffert, erzählt von einer Reise. Bis Weihnachten gibt es jeden Tag eine Geschichte über eine Episode dieser Reise. Sie führt zurück bis nach Bethlehem zur Geburt des Jesuskindes. Mit den Geschichten tun sich täglich neue Rätsel auf. Und wer hat die Zettel im Adventskalender geschrieben? Die Lösung findet Joachim erst am 24. Dezember.

1 Gedanke zu “[Rezension] Adventskalender Das Weihnachtsgeheimnis von Jostein Gaarder

Schreibe einen Kommentar

%d Bloggern gefällt das: