[Rezension] Alan Bradleys Flavia de Luce polarisiert

[Rezension] Alan Bradleys Flavia de Luce polarisiert Mord im Gurkenbeet ist der erste Band der mittlerweile siebenteilige Krimi-Reihe rund um Flavia, dem chemiebegeisterten Satansbraten mit Nerd-Ambitionen. Neben dem Cover bezaubert vor allem Flavias Ego-Perspektive. Dieser düstere Brit-Krimi ist nicht nur zartbitter und halbtrocken, er hat auch ordentlich Pfeffer. Nur Flavia – die mag man, oder … Lies mehr…

[Mein Lesemonat] August 2015

Mein August 2015 Im August habe ich zwölf Bücher gelesen, vier davon waren jedoch Kurzromane für Kids. Besonders gefreut habe ich mich, dass die „Flüsse von London“-Reihe (meine Lieblingsreihe!) mit „Fingerhut Sommer“ endlich in die fünfte Runde ging! Schade, dass es diesmal nur eine Füller-Episode war, aber ich hatte Peter Grant (und Aaronovitchs erfrischenden Schreibstil) … Lies mehr…

[Rezension] Hugh Howey´s Exit – „Every Trilogie has an end“

[Rezension] Hugh Howey Exit – „Every Trilogie has an end“ Das Finale der Silo-Trilogie knüpft endlich an Silo an. Revolution, Entdeckungen, Enthüllungen – so viel ist geschehen. Mit Juliette bin ich zur Reinigung hinaus, mit Hoffnung zurückgekehrt. In den Silos kenne ich jede Etage. Anna habe ich längst verdrängt. Ich fiebere dem Ende entgegen: Und … Lies mehr…

[Rezension] Ben Aaronovitch : Fingerhut-Sommer ist eine fantastisch-clevere Füller-Folge

[Rezension] Ben Aaronovitchs „Fingerhut-Sommer“ ist eine fantastisch-clevere Füller-Folge Im fünften Teil der Reihe verschlägt es Peter Grant, Zauberlehrling und Polizist, auf Land. Zwei Mädchen werden vermisst und Nightingale vermutet, die Dorfpolizei könnte ihre Hilfe benötigen. Fingerhut-Sommer ist eine Füller-Folge, aber ebenso skurril, witzig und spannend wie seine Vorgänger. Landleben und Pressefreiheit Freiwillig ist anders, dennoch … Lies mehr…

[Rezension] Hugh Howey´s Level stärkt die Trilogie, ohne selbst zu glänzen

[Rezension] Hugh Howey Level stärkt die Trilogie, ohne selbst zu glänzen „Some secrets should remain buried.“ – Der zweite Teil der düsteren Dystopie-Serie ist das Prequel zum Vorgängerband „Silo“, ergänzt diese Geschichte um viele Hintergrundinformationen, vertieft den Einblick in die Leben liebgewonnener Charaktere und rundet das Gesamtbild ab. Leider sind die level-eigenen Charaktere eher schwach, … Lies mehr…

[Rezension] John Stephens Onyx ist das epische Finale einer Trilogie mit Zielgruppenproblem

[Rezension] John Stephens „Onyx“ ist das epische Finale einer Trilogie mit Zielgruppenproblem Emerald, Rubyn, Onyx: Die Trilogie umfasst 1456 Seiten, und ich wurde bis zuletzt nicht mit ihr warm. Als erfahrener Fantasy-Leser habe ich alles irgendwo schon einmal gehört, und die vielen Bauchentscheidungen an Schlüsselstellen sind für Erwachsene nicht nachzuvollziehen und verdarben mir jeden Lesespaß. … Lies mehr…

[Rezension] Karl Olsberg: Das Dorf – Band 4: Das Ende im Ende (Minecraft-Kurzromane)

[Rezension] Karl Olsberg: „Das Dorf“ – Band 4: Das Ende im Ende (Minecraft-Kurzromane) Das Finale der vierteiligen Serie entführt uns ins Ende. Philosophische Schattenmänner weisen uns den Weg, doch sollten nur Fans und Kinder sich dazu entscheiden, ihn zu gehen. An die ersten beiden Teile der Serie reicht „Das Ende“ leider nicht ran. „Mathematik ist … Lies mehr…

[Rezension] Karl Olsberg: Das Dorf 3: Der Streit – Wer solche Freunde hat, braucht keine Feinde (Minecraft-Kurzromane)

[Rezension] Karl Olsberg: Das Dorf 3 : Der Streit – Wer solche Freunde hat, braucht keine Feinde (Minecraft-Kurzromane) Mit Liebe zum Detail und viel Witz beschreibt Herr Olsberg auch im dritten Teil der Kurzroman-Serie die Abenteuer von Primo und Kolle in ihrer Würfelwelt. Eine Freude für Fans des Spiels: Denn da seht ihr, was in … Lies mehr…