Demon Road 1 – Hölle und Highway von Derek Landy

[Rezension] Derek Landy: Demon Road 1 – Hölle und Highway ist ein cooler Horror-Roadtrip

IMG_2018„Zwölf Stunden, bevor ihre Eltern sie umzubringen versuchten, saß Amber Lamont zwischen ihnen im Büro der Rektorin.“ – Der Anfang

Demon Road 1: Highway und Hölle von Derek Landy ist der erste Teil der neuen Horror-Jugendbuch-Trilogie aus der Feder des irischen Skulduggery Pleasant-Autoren. Laut Loewe-Verlag sind die Bücher ab 14 Jahren geeignet. Das Hörbuch aus dem Hause HörCompany dauert 10:33 Stunden und war meine 1. Wahl. Wie auch die Skulduggery-Teile gelesen von Rainer Strecker, der wie immer eine solide Leistung abliefert.

Amber´s Leben ist die Hölle

Amber Lamont (16) ist ein Rebell. In der Schule hat sie ständig Streit mit Mitschülerinnen, die sie mobben, weil sie nicht hübsch genug ist. Irgendwie gehört sie nicht so recht dazu. Ihre Eltern, die sie Bill und Betty nennt, begleiten sie dann in die Schule. Da sie reich und mächtig sind, hat Amber nichts als peinliche Situationen als Konsequenzen für ihr handeln zu befürchten. Nein, Bill und Betty passen gut auf Amber auf, keine Frage. Doch aus den falschen Gründen.

Nach der Schule arbeitet Amber im Firebird, einem Fast-Food-Restaurant. Dort bedient sie jeden noch so unfreundlichen Gast, bis sie auf Dan und Brandan trifft. Nach einem Streit lauern diese ihr abends nach Feierabend auf und greifen sie an. Und dann, in tiefster Verzweiflung, verwandelt Amber sich das erste Mal. Kopfschmerz. Schmerz. Kraft. Einen Augenblick später laufen die Jungs um ihr Leben. Was geschieht bloß mit ihr? Jetzt wird sie sogar von der Polizei gesucht.

Wie in einer Freakshow fühlt Amber sich, als Bill, Betty und deren mächtige Freunde ein spontanes Festmahl improvisieren, um Ambers plötzlich einsetzenden Kopfschmerz zu feiern. Imelda und Alaister, Kirsty und Grant besuchen sie an jenem Abend. Und während sie früh ins Bett geht, schmieden ihre Eltern bereits streng geheime Pläne. Dumm nur, dass Amber mitbekommt, wie sie planen, sie zu verspeisen. Denn ihr Familiengeheimnis ist düster: In Ambers Adern fließt Dämonenblut – und die Lieblingsspeise solcher Dämonen sind nunmal: ihre eigenen Dämonen-Kinder.

Ein Horror-Roadtrip mit Route 66-Feeling

Nach Rettung von unerwarteter Seite begibt sie sich in die Obhut von Milo Sebastian, einem durchtriebenen Söldner. An dessen Seite und in dessen Muscle Car, einem schwarzen Dodge Charger, beginnt die Flucht vor ihren Eltern. Und sie merkt: Will sie ihren Eltern entkommen, muss sie sich an höhere Mächte wenden. Und diese verlangen: Amber soll in 504 Stunden den Mann aufspüren, der einst den mächtigsten Dämonen betrog. Dann, erst dann, habe sie eine Chance zu überleben. Ihr Weg führt das ungleiche Team auf die Demon Road, einer gefährlichen Parallelwelt im Herzen Amerikas, in dem sich Amerikas Monster suchen, finden und verstecken.

„Wir sind jetzt auf den schwarzen Straßen.“ – „Den was?“ – „Ein Typ, den ich mal getroffen habe, hat sie schwarze Straßen genannt. Straßen, die Orte der Dunkelheit miteinander verbinden und kreuz und quer durch Amerika führen. Halte dich an die schwarzen Straßen, dann begegnest du jedem unheiligen Greul, was das Land zu bieten hat. Es ist ein Netzwerk. Manche Leute nennen es den Dunklen Highway oder die Demon Road. Sie verläuft keine zweimal gleich. Und es gibt keine Karten, die einem den Weg weisen könnten.“ – Kap. 29

Und so begegnen Amber und Milo auf ihrem Roadtrip eine Menge verrückter Gestalten: Dieben, Vampiren, Dämonen, Serienkillern im Grundschulalter… und so manchem Monster in Menschenform.

Amber – Ein Monster wie du und ich

Amber ist 16, fühlt sich häßlich und dick, und weiß jetzt, warum ihre Eltern ihr nie Liebe entgegenbrachten. Sie durchstreift das Internet in düsteren Foren, chattet und ist Fan von Dark Places in Serie und Buch (Roman von „Gone Girl“-Autorin Gillian Flynn). Wie sie nun erfahren hat, kann sie sich in einen Dämonen verwandeln. Ihr wachsen dann ziemlich klischeemäßige schwarze Hörner und Krallen und ihre Haut färbt sich rot. Das ist der Moment, in dem sie sich stark und schön fühlt – naja, und irgendwie gruselig. Zugegeben, der Anfang des Romans liest sich ziemlich holprig und konstruiert. So lang, dass ich wirklich Angst hatte, Derek Landy würde die Abfahrt von der Teenager-Schiene zum spannenden All-Age-Roman verpassen. – Aber er bekommt die Kurve. Spätestens ab Beginn des Roadtrips trifft Derek Landy den richtigen Ton. Adé Teenagerprobleme, zumindest aus der Hauptstory.

Die Monsterparade auf dunklen Straßen

Derek Landys Stärken sind sein actionreicher Schreibstil in Kombination mit seinen innovativen Fantasywesen und seinen coolen Charakteren, die es auch wirklich sind. Bereits in den Skulduggery-Romanen hat er eine Menge mysteriöser Charaktere erschaffen, die nie unterkühlt sondern immer lebhaft und verwegen daherkamen. Immer einen lockeren Spruch auf den nicht vorhandenen Lippen hat sich Skulduggery durch die Parallelwelt geschurkt, Walküre und er waren das perfekte Team. Aber können Amber und Milo das auch sein?

So war ich etwas enttäuscht, wie vieler Klischees sich Landy doch bedient: Düstere Wesen wie Dämonen und Vampire haben für mich mehr Charme ohne Hörner, Eckzähne und Kruzifixphobien. In Demon Road 1 packt Landy gleich tief in die Klischeekiste, ganz anders als bei der Vorgängerreihe. Innovative Fantasywesen? Fehlanzeige.
Aus Ambers Flucht wird schnell ein echter Roadtrip: Auf ihrem Weg durch die dunklen Straßen begegnen Amber und Milo allerhand seltsamen Gestalten, die spannend und undurchschaubar in ihren Absichten sind. Das spielt Landy in die Karten: Nie bleiben sie lang am gleichen Ort, mit hohem Tempo geht es durch die Story, viele Charaktere mit wirklich coolen Auftritten, rasante Action mit wirklich lässigen Sprüchen. Das ist es, was ich an Skulduggery Pleasant geliebt habe – und Demon Road 1 steht dem in nichts nach. Das zumindest ist ein ziemlich cooler Start in die neue Reihe!
Quelle: Loewe Verlag

Demon Road 1 – Rasanter Roadtrip mit üblicher Coolness

Demon Road 1 ist ein echter Roadtrip mit vielen gefährlichen Monstern, auch in menschlicher Gestalt. Von einer mysteriösen Location geht´s meist rasant zur Nächsten, und ehe man sich versieht, sind die fast 500 Seiten schon vorbei. Derek Landys Stärke, besonders lebhafte und glaubwürdige Charaktere zu erschaffen, egal in welcher Gestalt, spielt er hier voll aus. Einzig die vielen klischeehaften Beschreibungen im Roman nervten mich. Obwohl es zeitweise recht blutig wurde, empfand ich den Roman zu keiner Zeit übermäßig grausam.

Im Grunde ist Demon Road 1 ein Neuaufguss des aus Skulduggery Pleasant bekannten Schemas: Teenager-Mädchen in düsterer Parallelwelt voller magischer Wesen. Ein erwachsener Begleiter, der selbst so einige Geheimnisse verbirgt. Und natürlich Derek Landys actionreicher Schreibstil, den ich aus Hunderten herauslesen könnte. Nein, das Genre neu erfunden hat Derek Landy nicht. Aber Demon Road macht Spaß.

Stern4

In Großbritannien lagen sechs Monate zwischen den Veröffentlichung der einzelnen Bände. Ich gehe also davon aus, dass die beiden Nachfolgebände ca. im März/April und September 2017 erscheinen. Auf Englisch ist die Trilogie bereits vollständig erschienen. Die Taschenbücher auf Englisch kosten nur 8 Euro (Desolation, Am Monsters ab 03/17, sonst HC) und sind eine gute und vom Sprachstil nicht sehr aufwendige Alternative für Neugierige.


Übersicht: Derek Landy – Demon Road

1. Highway und Hölle
2. Desolation – nur Englisch (DE: März 17?)
3. American Monsters – nur Englisch (DE: Sept. 17?)

Zu Skulduggery Pleasant: Der Gentleman mit der Feuerhand (Vorgängerserie)

Highway und Hölle Book Cover Highway und Hölle
Demon Road Trilogie
Derek Landy
Horror Roadtrip ab 14
Loewe & Hörcompany
19.09.2016
Hörbuch
480 = 10:33 Std

Ein neuer Thriller vom Autor der Erfolgsserie SKULDUGGERY PLEASANT: Auf der DEMON Road herrscht dichtes Monsteraufkommen!

Amber Lamont ist 16 Jahre alt, als sie feststellen muss, dass ihre eigenen Eltern sie gerne zum Abendessen verspeisen möchten. Nur so könnten sie ihre »Kräfte« wieder aufladen. Alles klar: Ambers Eltern sind waschechte Dämonen. Seitdem ist Amber auf der Flucht. Quer durch die USA entkommt sie auf der Demon Road, einem magischen Straßennetz, das unheimliche Orte und schauerlichste Wesen miteinander verbindet. Sie trifft auf Vampire, Hexen und untote Serienkiller. Und erfährt nach und nach, welche teuflischen Kräfte in ihr stecken. Denn während ihre Eltern einst nur durch einen Handel zu Monstern geworden sind, ist Amber Lamont Dämonin von Geburt an!

1 Gedanke zu “Demon Road 1 – Hölle und Highway von Derek Landy

Schreibe einen Kommentar

%d Bloggern gefällt das: