Demon Road 2 – Höllennacht in Desolation Hill von Derek Landy

Höllennacht in Desolation Hill Demon Road Derek Landy[Rezension] Derek Landy: Demon Road 2 – Höllennacht in Desolation Hill

Höllennacht in Desolation Hill ist der zweite Band der Demon Road-Trilogie von Derek Landy, dem durch die Skulduggery-Pleasant-Reihe bekannt gewordenen irischen Autoren. Die Demon Road-Reihe ist mittlerweile abgeschlossen; Band 3: American Monsters ist bereits auf Englisch erschienen und wird wahrscheinlich im nächsten Jahr durch den Loewe-Verlag den Weg in deutsche Buchhandlungen finden. Derek Landy hat sich derweil der eigentlich abgeschlossenen Skulduggery-Reihe nochmals angenommen: Der zehnte Skulduggery-Roman [Amazon] erscheint im Nov´17 bei uns.

Die Höllennacht in Desolation Hill

Als Amber die Toilette des Rasthofs verließ, sind alle Gäste tot. Nur ein Mann sitzt im Saal: Elias Mauck arbeitet für Astaroth, den leuchtenden Dämon, der Amber nun jagt. Er ist der Erste von Vielen, der im Namen ihres Erzfeindes die Witterung aufnimmt. Für Amber ist das nichts Neues: Denn seit sie vor ihren Eltern weglief, ist die rastlos auf der Flucht. Mit ihrem Begleiter, Söldner & bezahltem Bodyguard Milo Sebastian versucht sie, ihren Feinden zu entkommen und sich selbst ihrem eigenen Dämonen zu stellen. Denn das ist ihr neues Ich: Der Dämon in ihr, der sie leitet oder rettet, ihre Schmerzen lindert und manchmal mit ihr durchgeht. Auf ihrem Roadtrip im Dodge Charger über die Demon Road, dem verborgenen Highway im Herzen Amerikas, der als Parallelwelt allerhand Monstern Schutz bietet, begegnen ihr allerhand übernatürliche Horrorwesen und so manch menschliches Monster.

Der alte Virgil Abernathy wohnt allein im eiskalten Alaska. Früher war er Schauspieler. Als Darsteller des „Shroud“ in der gleichnamigen Serie 1973-76 kämpfte er auf der Mattscheibe gegen düstere Gestalten, Werwölfe und Vampire, bis die Einschaltquoten ihm seinen Traum nahmen. Nun bevorzugt er die Einsamkeit, wie seine Nachbarn auch. Robert Snyder ist verurteilter Straftäter und Virgils Nachbar, ein fieser Idiot. Die Einsiedler haben selten Besuch und bleiben gern unter sich, doch heute scheint Snyder Besuch zu haben. Virgil beobachtet die Szene aus dem Küchenfenster, kurz darauf ist Snyder tot; ermordet von einem Mann, der, als er das Haus verlässt, völlig verändert aussieht. Und dieses Gesicht kennt Vergil nur allzu gut! Die Polizei ist sofort vor Ort, ohne dass Virgil sie verständigt hat. Doch Polizeichef Nowak und Kollege Woodbury scheinen wenig überrascht.

Endstation Kleinstadt

Mit zwanzig Stunden Vorsprung auf der Demon Road erreichen Amber und Milo schließlich vor der Motorradgang Die Höllenhunde die Kleinstadt Desolation Hill im kalten Alaska. Desolation Hill ist der einzige Ort, an dem sie vor dem leuchtenden Dämon sicher sind. Aber warum ist das so? Im Hotel Dowell kommen sie vorerst unter. Doch bereits Mittwoch müssen sie auschecken: In Desolation Hill feiern die Einwohner dann eine Nacht lang die Historie der Stadt: Das Festival, die Höllennacht; Fremde ausgeschlossen. Und dann warten die Höllenhunde vor der Stadtgrenze auf sie.

Die Graffiti-Freunde Ronnie, Warrick, Kelly, Linda & Hund Two treibt die Neugier mit ihrem Van nach Desolation Hill. Ein altes Kindermärchen beschreibt die Taten des „dürren Mannes“, der böse Kinder aus Desolation Hill holt. Welche Rolle spielt die Wahl zum bösesten Kind der Stadt, die jährlich zum Höllennacht-Festival stattfindet? Und was ist das überhaupt: Die Höllennacht von Desolation Hill? Welchem Zweck dient sie und wieso werden Fremde aus der Stadt verbannt? Den Freunden ist klar: Die Kleinstadt birgt ein düsteres Geheimnis – und sie müssen es entschlüsseln; koste es, was es wolle.

Kontrastreiche Perspektiven: Jäger & Gejagter, drollige Opi-Komik inklusive

Desolation Hill ist eine Kleinstadt in Alaska voller seltsamer Bewohner. Im Umgang miteinander scheinen sie sehr nett, doch liegt eine allgegenwärtige Schwere auf den Gemütern der Einwohner. Dies beschreibt Derek Landy wirklich gut. In „Höllennacht in Desolation Hill“ verfolgen wir zeitgleich drei Erzählstränge: Amber, Virgil und Varric + Freunde versuchen unabhängig voneinander den Geschehnissen in der Kleinstadt auf die Schliche zu kommen. Virgils Perspektive als Einwohner der Stadt gibt zudem tiefere Einblicke ins Geschehen, ohne die Spannung zu nehmen. Das Abenteuer durch die Augen der Gejagten Amber & Milo, der Jäger (des dürren Mannes) Warrick & Co. sowie durch den weisen Blick der in ihre Heldenrollen reinwachsenden Greise Virgil und Javier zu erleben ist ein gut gelungenes Kontrastprogramm. Das war aber dann auch schon alles, was mir an dem Roman gefiel.

Klischeevolle Nahrung: Blut! Blut! Blut! Alle tot.

Die Demon Road Reihe ist mit Skulduggery Pleasant nicht zu vergleichen. Während es sich bei Skulduggery um düstere Fantasy mit blutigen Momenten handelt, scheint mir Demon Road ein lieblos geschriebener blutiger Trip mit klischeebehafteten Fantasy-Momenten zu sein, oder laut Verlag: eine Horror-Jugendbuchreihe. Denn die roten Dämonenwesen mit ihren Hörnern lieben nichts mehr, als Menschen oder sich gegenseitig zu verspeisen. „Brust oder Bein?“, fragt die ordentliche Dämonenhausfrau beim Tranchieren ihrer Artgenossen. Für mich fühlte es sich an, als seien Ambers Selbstheilungskräfte lediglich erfunden worden, um sie immer blutiger zu piesacken. Essen und gegessen werden – das ist hier das Motto und das war für mich im ersten Band bereits hart an der Klischeegrenze.

Die Klischeegrenze überschreitet Derek Landy dann endgültig, als er Ambers Teenagerseite herauskehrt. Wie bereits im letzten Band angeschnitten (und zum Glück nach einiger Zeit verdrängt) findet Amber sich häßlich und dick in ihrer Menschengestalt. In Demon Road 2 erlebt Amber nun die erste Liebe und mit ihr alle die Pubertätskrisen, die 16-Jährige nunmal durchleben. Inmitten eines blutigen Roadtrips im Kampf gegen oberfiese Dämonen wirken diese allerdings wie der letzte Versuch, dem Buch eine Zielgruppe aufzuzwingen. Mangels Kontakt zu Gleichaltrigen mobbt Amber sich also selbst. Für mich leider eine uninteressante Wendung des Abenteuers und eine sinnfreie Auseinandersetzung mit Zielgruppenproblemen, wenn keine Lösung außer „Verwandle dich in einen Dämonen!“ geliefert wird.

Fazit: Lesezeit unnütz zur Hölle gejagt

Generell ist es ein schlechtes Zeichen, wenn ich beim Lesen dem Tod der Protagonistin entgegenfiebere. Zudem stehen die Chancen in einem Jugendbuch dafür nie gut. Mir gefiel Ambers Rolle im zweiten Band der Demon Road überhaupt nicht. Das liegt wahrscheinlich daran, dass sie in diesem Horror-Abenteuer während Actionszenen eine sehr erwachsene Rolle einnimmt, um dann in Ruhephasen mit Kindereien ihre Sympathiepunkte zu verspielen. Im direkten Vergleich mit der vielschichtigen und sich entwickelnden Protagonistin Walküre Unruh aus „Skulduggery Pleasant“ ist Amber eine leere Hülle, die mit wahllosen Konflikten gefüllt wurde. Bei den Bösewichten verhält es sich ähnlich: Während in der Skulduggery-Reihe allerhand coole Schurken mit den unterschiedlichsten Motiven ihr Unwesen treiben, agieren hier durch und durch böse Wesen: Erzwungene epische Gerechtigkeit, die das Blutvergießen und die vielen Opfer rechtfertigen soll? Auch wenn ich Bücher ungern direkt gegenüberstelle: Der Vergleich mit eigenen Werken des Autors sollte fair genug sein.

Demon Road 2: Höllennacht in Desolation Hill hat mir leider wirklich nicht gefallen. Ein Stern + ein Extrastern für Virgil & Javiers erfrischende Opi-Komik mit teils emotional fesselnden Momenten.

P.s.: Bitte lest auch meine Lobeshymnen auf die Skulduggery-Reihe in meiner [Rezi zu Skulduggery 5], die ich unlängst aus purer Lesefreude heraus mit der Entwicklung von Harry Potter verglich. Solltet Ihr überlegen, welche der beiden Reihen Eure wertvolle Lesezeit verdient,… Na Ihr wisst schon. [Zur besseren Wahl.] #Gnadenlossubjektiv #ObjektivistfürKameras


[Übersicht] Derek Landy: Demon Road

1. Hölle und Highway [Zur Rezi]
2. Höllennacht in Desolation Hill (s.o.)
3. American Monsters (bisher nur Englisch.)


[Cover zu Amazon]

Höllennacht in Desolation Hill Book Cover Höllennacht in Desolation Hill
Demon Road 2
Derek Landy
Horror für Teens
Loewe Verlag
24.07.2017
Hörbuch bei Spotify
9,5 Stunden oder 448 Seiten

Der zweite Band von Derek Landys neuer Trilogie ist wieder ein schwarzhumoriger Höllenritt durch die Klassiker des amerikanischen Horrorkinos. Haarsträubender Lesespaß für alle Fans von Skulduggery Pleasant, Supernatural oder Stranger Things.

Wenn ihr glaubt, Dämonen könne man nicht reinlegen, dann solltet ihr euch mal mit Amber unterhalten!

Desolation Hill ist nur scheinbar ein friedliches Städtchen. Jedes Jahr findet hier ein großes Festival statt. Alle Fremden müssen die Stadt verlassen und die Kinder werden in Panikräumen eingeschlossen. Nur die Erwachsenen wissen genau, was in der Höllennacht passiert. Und sie können gar nicht erwarten, dass es endlich losgeht.
Als kurz vor Einbruch der Dämmerung ein kleiner Junge verschwindet, ist Amber Lamont eines klar: Hier hat mal wieder jemand einen Pakt mit Dämonen geschlossen und eine unschuldige Seele muss geopfert werden. Aber da schaut Amber nicht lange zu!

1 Gedanke zu “Demon Road 2 – Höllennacht in Desolation Hill von Derek Landy

Schreibe einen Kommentar

%d Bloggern gefällt das: