Die 100 Tag 21 von Kass Morgan

IMG_1498[Rezension] Kass Morgan: Die 100 Tag 21 (Die 100, Band 2): Neue Rätsel braucht der Plot

Die 100 Tag 21 ist der zweite Band der Teen-SciFi-Reihe Die 100, die ich mir durchs Schauen der Tv-Serie ordentlich verdorben habe. Tatsächlich habe ich nur wenige Folgen gesehn, doch das hat gereicht: Plötzlich bekamen die Protagonisten in meinem Kopf quotentaugliche Gesichter, doch das Schlimmste: Die Tv-Serie hat nichts mit der Buchreihe gemein. So beginnt die erste Folge bereits mit dem Cliffhanger des ersten Buches, danach sterben allerhand Leute, die es im Buch geschafft haben; andere erleben eine Wiederauferstehung. Kurz: Ich musste mein Hirn einige Monate völlig resetten, um überhaupt wieder in die Story des Buches zu kommen. Mein Tipp: Lasst die Finger von der Tv-Serie, bis ihr die Bücher durchhabt! Und selbst dann lohnt sie sich in meinen Augen kaum. Aber zum Buch…

Der einundzwanzigste Tag auf Erden

„Sie sah nach oben zum Mond, der zu drei Vierteln voll war. In jener ersten schrecklichen Nacht nach ihrem Absturz war er eine fahle Sichel gewesen. Ihr Magen sackte in ihre Kniekehlen, als sie sich an einen Schlüsselmoment bei den Forschungen ihrer Eltern erinnerte. Der Tag, an dem die meisten Patienten richtig krank wurden. Tag einundzwanzig.“ S.37/422

Auf der Erde:

Nach dem verheerenden Feuer in der Kolonie bauen die 100 die Hütten neu auf. Was ihnen nach wie vor fehlt, ist eine Grundlage zum Leben: Ihre Nahrung ist knapp, ihr Proviant neigt sich dem Ende zu. Dazu gibt es Unruhen im Lager: Graham und seine Clique rebellieren gegen Wells. Die allgegenwärtige Angst im Lager, seit der Erkenntnis, dass es Menschen auf der Erde gibt, entfacht jeden Funken Missgunst zu einem hochexplosiven Konflikt.

Bellamy und Clarke suchen unterdessen noch immer nach Octavia, die während des Feuers entführt wurde. Schnell verlieren sie die Spur, doch sie finden Hinweise auf ein weiteres Mysterium, was sich bald bestätigt: Die 100 sind nicht die ersten Kolonisten von der Phoenix.

Nahe des Lagers schnappen die 100 eine Erdgeborene auf. Sie bestätigt: Es gab einen ersten Transporterabsturz, nur ein Jahr zuvor. Welche Informationen verschweigt sie der Gruppe? Weiß sie, wo Octavia ist? Aber wichtiger: Was machen sie nun mit ihr? Ein Großteil der anarchistischen Meute fordert ihren Tribut für die Opfer des Feuers.

Im Weltall:

Glass und Luke drohen zu Ersticken. Seit das Hauptschiff Phoenix in Sauerstoffnot die Beischiffe Walden und Arcardia abschottete, um sie dem baldigen Tode zu überlassen, herrscht Ausnahmezustand auf den Schiffen. Gelingt es ihnen, der tödlichen Falle zu entkommen?

Farbloses Rätselstreuen

Wie bereits der erste Band wechselt die Erzählperspektive in dritter Person zwischen den Protagonisten Wells, Clarke, Bellamy (alle auf der Erde) und Glass (im Weltraum). In die Erzählungen mischen sich häufig Rückblenden in die Kindheit, die ein jeder so verschieden erlebte, wie es nur geht. Dabei merkt man schnell: Ein jeder hütet ein fatales Geheimnis.

Spannend ist es schon, doch litt der zweite Teil durchaus am üblichen Trilogie-Durchhänger: Alles läuft aufs Finale hinaus. So beantwortet Die 100 Tag 21 kaum die ungelösten Fragen des Vorgängers, streut aber allerhand Rätsel in den Plot, was mich etwas enttäuscht zurückließ: Hört es doch auf, wenns gerade richtig spannend wird.

Nach schmalen 320 Seiten Lektüre kann ich also wenig werten: Die Fortsetzung Die 100 Tag 21 ist nicht gut, nicht schlecht; eher etwas farblos, weil nur Mittel zum Zweck. Keines der vorhandenen oder neu gestreuten Rätsel wurde zufriedenstellend aufgelöst. Jetzt erwarte ich aber ein großes Finale! – Sonst werd ich sauer.

Stern3-1

Ich empfehle euch, Die 100 Tag 21 (Band 2) und Die 100 Heimkehr (Band 3) an einem Stück zu lesen; das Finale erschien bereits im Mai 2016.


[Übersicht] Kass Morgan – Die 100

1. Die 100 [Zur Rezi]
2. Die 100 Tag 21
3. Die 100 Heimkehr

Don´t: Die Serie, die zwischenzeitlich auf ProSieben lief…

Die 100 - Tag 21 Book Cover Die 100 - Tag 21
Die 100 Trilogie
Kass Morgan
Teenager Science Fiction ab 14 J.
Heyne fliegt
19.10.2015
eBook
320

Seit Jahrhunderten hat kein Mensch mehr einen Fuß auf die Erde gesetzt – bis jetzt

100 jugendliche Straftäter wurden aus dem Weltraum entsandt, um die Erde nach einer Nuklearkatastrophe erneut zu besiedeln. Eine völlig entvölkerte Erde – das dachten sie. Falsch gedacht.

Komplett überraschend wird das Camp der Jugendlichen von Erdgeborenen überfallen - ein Kampf auf Leben und Tod beginnt. Wells versucht, die Überlebenden in Sicherheit zu bringen, muss aber gegen Anfeindungen aus der eigenen Gruppe kämpfen. Bellamy ist währenddessen auf der verzweifelten Suche nach seiner Schwester Octavia, die spurlos verschwunden ist. Die mutige Clarke, die in ihren Gefühlen zwischen ihm und Wells schwankt, hilft ihm dabei - und stößt auf ein grässliches Geheimnis. Gleichzeitig droht auf den Raumschiffen der Sauerstoff auszugehen. Das Überleben der Menschen hängt am seidenen Faden.

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: