[Rezension] Zauberhaft: Charlie N. Holmbergs Der Papiermagier – Mary Poppins meets Origamiwelt

Charlie N. Holmberg: Der Papiermagier (The Paper Magician Series 1)
Charlie N. Holmberg: Der Papiermagier (The Paper Magician Series 1)

[Rezension] Zauberhaft: Charlie N. Holmbergs „Der Papiermagier“ – Mary Poppins meets Origamiwelt

Die Zutaten sind überschaubar: Drei Charaktere, wenige Schauplätze, nur 253 Seiten. Was Frau Holmberg daraus zubereitet, sprüht vor Phantasie. Charlie N. Holmberg ist eine Meisterin darin, Papier Leben einzuhauchen.

Nichts wird Ceony davon abbringen, Magierin zu werden

Eigentlich wollte Ceony Schmelzerin werden. Doch nun wird sie Papiermagier Emery Thane als Zauberlehrling unterstellt. „Papier oder nichts“ hatte man ihr gesagt. Und eine Welt ohne Zauberei kann sich die zielstrebige Ceony nicht vorstellen.
Magier Thane entpuppt sich als nachdenklicher Kauz, der ordentlichste Chaot der Welt. Ceony, lebhaft und ehrgeizig dagegen, fühlt sich dennoch schnell wohl bei ihm und in seinem Landhaus. Bald lernt sie die Papiermagie lieben: Aus Büchern beschwört sie Illusionen, lässt Schneeflocken tanzen, erweckt Papierkraniche zum Leben und liest in der Zukunft.
Doch ihr Traum vom Zaubern endet jäh, als eine dunkle Exzisorin – sog. Fleischmagierin – am helllichten Tage Thanes Herz aus seiner Brust reißt und damit verschwindet. Ceony beschließt sofort, ihr zu folgen: Nichts wird sie davon abbringen, eine erfolgreiche Magierin zu werden! Ihr Weg führt sie geradewegs in die Kammern von Thanes noch schlagendem Herzen.

Der Einsiedler und seine Papierblume

Ceony kocht, wäscht, schmeißt den Haushalt und ist doch soviel mehr als das Mauerblümchen, welches man in Kleid, Schürze und Hut in London um 1900 erwartet. Sie ist ein Wildfang – handelt ehe sie denkt. Und man verzeiht es ihr, eben weil sie einfach sie selbst ist. Mit ihrer vorlauten Klappe ist sie Mag. Thane meist gewachsen, auch wenn das Schüler-Lehrer-Verhältnis eine gewisse Distanz erfordert. Für diese Distanz bin ich dankbar, denn ich bin kein Fan inniger Instant-Romanzen.

Kontrastreiche Welt: Weißes Papier und mehr Splatter als Rambo

Das lebhafte Mädchen, der nachdenkliche Zauberer. Welche Rolle spielt die Blutmagierin?
Aus der Origamiwelt in die blutrote stickige Kammer. In zwei Seiten reißt Frau Holmberg den Leser aus luftiger Höhe an den tiefsten Abgrund – das ist dieses Buch: Knackig spannend, luftig leicht und düster abgedreht. Dabei ist Frau Holmberg nicht zimperlich: Hier fließt mehr Herzblut als in Rambo 1-4, im wahrsten Sinne des Wortes.

Die einfachen Rezepte sind yummy!

Eine Zauberwelt aus Papier, in skurriler Form, überzogen mit zartbitterer Glasur.
Selten habe ich einen Autoren gesehen, der aus so wenig, so viel gemacht hat. 3 Figuren, 2 Schauplätze und 1 großartige Idee. Voilá, gewürzt mit einer deftigen Prise Fantasie „entfaltet“ sich der Charme dieses Romans von allein – und wird noch einige Tagen einen angenehmen Nachhall haben.

Preisleistungsstarke Zauberwelt

Als ebook kosten die ersten drei Teile der Serie (leider weiß ich noch nicht, ob es nur eine Trilogie ist) gerade einmal soviel wie ein „Döner mit alles“(2,99€, Stand Juli´15). Da Preise sich ändern, spielen sie für die Bewertung keine Rolle.
Dennoch gibt es  (trotz eines kleinen Facepalm-Moments) volle 5 Sterne. Dafür aber eine ausdrückliche Kaufempfehlung für Fans phantasievoller Zauberwelten, und jeden, der etwas Außergewöhnliches lesen möchte.

Stern5

 

Zur Serie: Bitte beachtet, dass (bisher) nur der erste Teil der Serie auf Deutsch erschienen ist. 


[Übersicht] Charlie N. Holmberg – The Paper Magician Series 
1. Der Papiermagier (Deutsch und Englisch)  [Bestellen?]
2. The Glass Magician (nur Englisch) [Rezension] [Bestellen?]
3. The Master Magician (nur Englisch) [Rezension] [Bestellen?]


Der Papiermagier Book Cover Der Papiermagier
The Paper Magician Series - Teil 1
Charlie N. Holmberg
Fantasy
AmazonCrossing
12.05.2015
ebook, Taschenbuch
256

Ceony hat die Tagis-Praff-Schule für magisch Begabte als Klassenbeste abgeschlossen und wird trotz ihres Traums von Metallmagie zu dem Papiermagier Emery Thane in die Lehre geschickt. Doch die Zauber, die Ceony bei Thane lernt, erweisen sich überraschenderweise als fabelhaft: Sie lernt, Papierkreaturen zu animieren und erweckt Abbilder aus Büchern zum Leben, liest sogar in der Zukunft. Während sie diese Wunder erforscht, erfährt sie auch von den Gefahren verbotener Magie. Eine Exzisorin – eine Anwenderin der finsteren Fleischmagie – überfällt das Landhaus und reißt Thane das Herz aus der Brust. Um das Leben ihres Lehrers zu retten, muss Ceony sich der Magierin stellen und gerät in ein Abenteuer, das sie in die Kammern von Thanes immer noch schlagendem Herzen führt und die Tiefen seiner Seele enthüllt.

1 Gedanke zu “[Rezension] Zauberhaft: Charlie N. Holmbergs Der Papiermagier – Mary Poppins meets Origamiwelt

Schreibe einen Kommentar

%d Bloggern gefällt das: