Horrorstör von Grady Hendrix – Horror mit Humor – Autorentipp!

img_2303Grady Hendrix: Horrorstör – Eine Nacht im Ikea Orsk-Möbelgeschäft

Horrorstör von Grady Hendrix ist ein außergewöhnlicher Gruselschocker, der mir vor allem aufgrund des Covers ins Auge stach: Als großer Ikea-Fan kam mir an überfüllten Kassen oft der Wunsch, nachts allein dort shoppen gehen zu können. Kurz gesagt: Diesen Traum habe ich nun nicht mehr.

“Es war früh am Morgen, und die Zombies schlurften auf den riesigen beigefarbenen Kasten am anderen Ende des Parkplatzes zu. Später würden zahlreiche Überdosen Starbucks-Kaffee sie wieder auferstehen lassen, doch derzeit waren sie noch gerade so lebende Tote.” Der Anfang

Orsk – ein ganz normaler schwedischer Möbelladen

Zur Eröffnung der neuen Orsk-Filiale in Cuyahoga, Ohio, wechselte Amy ihre Arbeitstelle. Neues Möbelhaus, neues Glück, dachte sie. Das ist nun elf Monate her, und seitdem ging es nur bergab. Mit ihrem Vorgesetzten Basil kommt sie nicht klar, und die Zahlen der Filiale sind miserabel. Nein, an Kunden fehlt es nicht. Dennoch: Jeder Angestellte fürchtet, entlassen zu werden. Reich wird bei Orsk niemand, doch sind alle Mitarbeiter auf ihre Weise auf den Job angewiesen.

An diesem Morgen lag etwas in der Luft. Die Chipkarten am Mitarbeitereingang funktionierten nicht. Die Rolltreppen im Kundeneingang fuhren nur nach unten. Vor Aufschluss sieht Amy eine dunkelblau gekleidete Person in ihrer Abteilung. Ein Mitarbeiter, ist sie sicher, war das nicht. Zudem bekommt sie wie viele andere Mitarbeiter seit Wochen das Wort „Hilfe!“ als SMS auf ihr privates Handy. Das ist der Stoff, aus dem Albtäume gestrickt werden.

Besonders toll bereits zu Anfang des Romans: Grady Hendrix erklärt die Marketing-Strategien und -psychologie eines typischen Möbelgeschäfts. Denn der Roman beginnt mit einer genialen Führung durch einen typischen Orsk-Laden, mitsamt Erklärung aller Bereiche, psychologischen Tricks und marketingtechnischen Kniffen. Hier hat sich der Autor wirklich richtig viel Mühe gegeben!


“Orsk war ein typisch amerikanischer Möbelmarkt in skandinavischer Verpackung, in dem man gut durchdachte Lifestyle-Ideen zu billigeren Preisen als bei Ikea bekam. (…) Das einzige, was Orsk noch nicht anbot, waren Särge. Bisher.” 19/235

Amy vs. Basil: Ein Team wie Feuer und Wasser

img_2314Mit Verantwortung hat Amy nicht viel am Hut, für sie ist Orsk bloß ein Job, ohne den sie wieder bei ihrer Mum einziehen müsste. Und Basil, den besserwisserischen stellvertretenden Filialleiter, der gern ellenlange Regelwerke zitiert, konnte sie eh nie ab. Kein Wunder also, dass er sie auf dem Kiecker hat. Sie will, … nein, sie MUSS hier endlich weg. Doch ihr Weg zur Versetzung in eine andere Filiale führt direkt an Basil vorbei.

Gerade deshalb verunsichert es Amy, als Basil sie an jenem Tag zu sich ins Büro ruft. Er berichtet: Seit Wochen zu Schäden an Produkten. Die Spätschicht geht die Abteilungen ab und schließt zu. Am nächsten Morgen jedoch sind Spiegel zerbrochen, Sofas verschmiert, Matratzen zerfetzt und Bilder von den Wänden gerissen. Da die Kameras dazu keine verwertbaren Bilder liefern, plant er eine interne Untersuchung: Eine Nacht im Möbelhaus.

Dazu zieht er sie ins Vertrauen: Amy, die Rebellin, und Ruth Anne, die Ordentliche, für die Orsk zugleich Job, Berufung und Famile ist. Als letztes will auch er, Basil, im Laden übernachten. Eine Wahl hat Amy nicht: Sie will versetzt werden und ihr Schlüssel zum nächsten Schritt ist diese Nacht-und-Nebel-Aktion.

Liebevoll gestaltetes Grauen

Das Buch ist mit vielen Illustrationen, Werbeplakaten und Produktzeichnungen versehen. Anhand der Produkte fühlt es sich an, als würde hier auch der Leser ausweglos über den vorgeschriebenen Weg durch das Buch gezogen. Die Stimmung ist schon nach zwei Kapiteln bedrückend. Denn Möbelmärkte dieser Art sind groß, verwinkelt und verdammt beängstigend ohne Beleuchtung.

Die Horror-Nacht im Möbelhaus beginnt

„Tagsüber war die Orsk-Filiale ein Gebäude wie jedes andere, ein vernünftiger Behälter aus modernen Materialien, der Möbel und Menschen beherbergte. Aber nach elf Uhr abends, wenn niemand durch die Gänge ging, wenn die Büros im hinteren Bereich dunkel waren und man den letzten Kunden zum Vorderausgang hinausgeleitet hatte, wenn die Eingänge verschlossen und die letzten Verkaufs-Mitarbeiter nach Hause gegangen waren, wurde sie zu etwas anderem.“ – Anfang Kap. 3

Die Spätschicht verlässt die Orsk-Filiale pünktlich um elf Uhr. Zu diesem Zeitpunkt befinden sich die selbsternannten Ladendetektive im Pausenraum und bereiten sich für die Observierung vor. Für die stündlichen Rundgänge durch die Abteilungen packen sie ihre Taschenlampen ein. Im Hintergrund flacktern die Überwachungsmonitore. Als die Nachtbeleuchtung um 2 Uhr anspringt, sind sie fest entschlossen. Heute Nacht werden sie das Phantom erwischen, dass im Möbelhaus sein Unwesen treibt. Doch was sie erwartet, ist weit schlimmer als alles je erdachte.

Fazit: Horrorstör – Easy Horror und Autorentipp

Horrorstör von Grady Hendrix ist eine Gruselstory über Verantwortung. Gruselstory – das ist genau der richtige Begriff. Denn es ist kein knallharter Psychothriller mit ellenlangen Grausamkeiten, sondern ein absolut spannender Nervenkitzel einiger Phantomjäger an einem der gruseligsten Orte, den man sich abseits der klischeehaften geschlossenen Psychiatrien anderer Horrorschocker so vorstellen kann.

Horrorstör ist kurz, knackig, übertrieben und schrill. Und ist bestens geeignet für Leser, die leichten Horror lesen wollen: actionreich, gruselig, super spannend und nur ein kleines bisschen blutrünstig. =)  Das Beste: Ihr könnt es locker in 1-2 Tagen schaffen. (Als ich das erste Mal auf die Uhr schaute, war ich schon bei Seite 146/243 auf meinem eReader.)

Spannende Gruselstory ohne WOW-Effekt, dafür kurze Zeit sehr fesselnd. Für mich wäre das die perfekte Lektüre für einen einsamen Halloween-(Vor-)Abend gewesen.

Stern3-1

 

Autorentipp:

Zuletzt möchte ich eine besondere Empfehlung an Autoren aussprechen. Denn ähnlich wie Der Papiermagier umfasst der Roman nur einen Handlungsstrang. Zudem ist er gut strukturiert, einfach gestrickt, aber dabei sehr effektiv und detailverliebt beschrieben. Alle Figuren durchleben im Laufe der Story eine große persönliche Entwicklung. Auf wenigen Seiten ist hier Stimmung, Plotpunkte, Figurenentwicklung, Konflikte meiner Meinung nach genau auf den Punkt getroffen. Darum gehört das Buch für mich zumindest für beginnende Autoren einmal angelesen. Einfach um zu verstehen, was mindestens gebraucht wird, damit ein Roman funktioniert. Denn alle wichtigen Elemente sind leicht ersichtlich und austauschbar. Perfekt zum Experimentieren mit eigenem Plot. Dabei ist das Genre ganz egal. Denn es muss ja nicht immer gleich ein Harry Potter werden. =)


Dann noch der RefLink zu Amazon über das wirklich coole Cover. Denn ich überlege gerade, zu Halloween die Fotos in meinen Bilderrahmen auf ähnliche Weise auszutauschen: Easy Halloween-Deko. Warum eigentlich nicht?

(Auch bei Skoobe – Stand: Okt. 16)

(Was ist Skoobe?)


„Amy, die auf einem Klo in der Frauentoilette im zweiten Stock saß, war sich der subtilen Veränderungen, die sich um sie herum ereigneten, nicht bewusst. Sie wusste nur, dass Basil sie umzubringen versuchte.“ – Anfang Kap. 3

Horrorstör Book Cover Horrorstör
Grady Hendrix
Horror mit Humor
Knaur
27.08.2015
eBook
276

Im stilechten Look eines Möbelkatalogs führt Horrorstör in die Untiefen eines ganz besonderen Spukhauses: des Möbelladens ORSK in Cleveland, wo die Angestellten Morgen für Morgen auf zerstörte Ware und Schmierereien an den Wänden treffen. In Ermangelung brauchbaren Materials von den Überwachungskameras werden drei Mitarbeiter dazu verdonnert, eine Nacht im ORSK-Store zu verbringen. Während sie einsam ihre Runden drehen, entwickelt der Laden mehr und mehr ein Eigenleben …

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: