Krearchiv 2.0 und Lesemonat August 2016

SONY DSCAlles neu: Krearchiv 2.0 und Lesemonat August 2016

Im August 2016 gab es für mich nur zwei Themen: Krearchiv 2.0 und Heimaturlaub. Kein Wunder also, dass das Lesen dabei viel zu kurz kam. Tatsächlich habe ich nur drei Bücher gelesen, kam aber nur zu einer einzigen Rezi bisher: Die Reise von Jens Bormann. Weitere Bücher folgen im Laufe des September.

Krearchiv 2.o – Was´n das?

Wenn ihr meinen Blog schon eine Weile verfolgt, wird euch aufgefallen sein, dass sich hier einiges verändert hat: Es gibt jetzt einen Live Ticker und ich erscheine im Layout mit Bild. Alles ist übersichtlicher, persönlicher und etwas lighter. Denn ich wollte dem Blog im doppelten Sinne die Schwere nehmen. Vielleicht habt ihr gemerkt, dass ich in letzter Zeit inaktiv war. Ich brauchte Zeit, Dinge neu zu organisieren.

Von Kraut und Rüben zum gemischten Salat

Ich habe jetzt einen Zeitplan im linken Seiten-Widget, an den ich mich weitgehend halten möchte. Dabei fokussiere ich mich auf meine Schwerpunkte und das, was mir am meisten Spaß macht: Britische Romane, Urban Fantasy, Science (auch Sachbücher) und Science Fiction. Natürlich auch Britische Fantasy und Science Fiction, das zu trennen fällt schwer. Zweimal die Woche kommt nun also wirklich was on, auch wenn es nicht immer Rezensionen sein werden. Vielmehr möchte ich auch um die Themen herum posten: Auf welche Neuerscheinungen freue ich mich? Welche Science Blogs und Podcasts sind die besten? Welche Romane haben 2016 die Science Fiction Preise abgeräumt? Was läuft eigentlich im TV?

Ein Jahr Krearchiv im Rückblick

Mein Blog macht mir Spaß, keine Frage. Aber er ist auch viel Arbeit. Meine Freizeit verbringe ich größtenteils also mit Lesen, Recherchieren, Bloggen. Ich habe gemerkt, dass mir im Laufe des Jahres, in dem ich den Blog betreibe, die Puste ausging. Das Problem: Ich bin der „wenn-dann-richtig“-Typ.

Ich lese relativ langsam, recherchiere möglichst genau, schreibe komprimiert und binde viele Infos ein. Dazu soll das ganze noch schick aussehen, gefunden werden und in die sozialen Netzwerke übergehen. Nicht selten hänge ich an einer Rezi an die drei Stunden + Lesezeit, bis sie on gehen kann. Bei bis zu acht Rezis pro Monat + News + social ist mir das einfach zuviel geworden für ein Hobby.

Dazu kommt, dass meine Genres „Science Fiction“ und „British/Urban Fantasy für Erwachsene“ eher speziell sind und mein Blog im Vergleich zu vielen Young-Adult/Romantasy-Blogs nur langsam wächst. Mittlerweile bin ich auch bei über 1000 Nutzern pro Monat gelandet und sehr stolz drauf. Dennoch ist meine Zielgruppe nicht die kontaktfreudigste, was ich etwas schade find. Andererseits bin ich das auch nicht, insofern haben sich hier ja doch die richtigen gefunden. =)

Ich habe also viel über die Zukunft meines kleinen Krearchivs nachgedacht, über den Aufwand und die Vereinbarkeit mit meinem Alltag und bin dann zu dem Entschluss gekommen: Aufgeben will ich auf keinen Fall! Dazu gibt mir der Blog zuviel: Die Mails, die ihr mir schreibt. Die Kontakte zu Autoren. Und natürlich die Motivation, weiter zu lesen und zu schreiben – und gelesen zu werden!

All das ist wichtig für mich und ich danke euch von Herzem dafür. Ein Jahr ist so schnell vorbei gegangen. Nun fange ich nochmal neu an, diesmal mit Plan. Stolpere nicht mehr in die Wochen, sondern lasse mir Zeit. Mache keine Anfängerfehler mehr. Orientiere mich nicht mehr an anderen. Lese nur, worauf ich richtig Lust habe. Ich bin gespannt, wie mein Krearchiv nach dem Umbau aussieht – in einem Monat, in sechs Monaten oder einem Jahr. Wenn ihr das miterleben wollt, dann folgt mir doch. Ich würde mich wirklich freuen.

Mehr Vielfalt – Mehr Plan

Statt Rezis gibt es in nächster Zeit also öfter Beiträge, die über den Tellerrand schauen. (Typisch für mich ist, dass morgen wieder eine Rezi kommt.) Ich schreibe Meinungsbeiträge, Tipps und Infos. Ich kann es nicht vertreten, dass es dort draußen Leute gibt, die nicht wissen, wie großartig Strouds Lockwood und Petersons Transport ist. Auch wenn mir das Rumgetwittere manchmal zur Last wird, weil ich halt introvertiert bin. Dennoch (sag ich ganz leise) wärs toll, wenn ihr mir etwas helfen könntet: Zwitschert für mich, klickt für mich, teilt für mich mit. Ich versuche, aus dem Krearchiv eine aktuellere Version meines Bücherblogs zu machen. Dafür sind eure Empfehlungen, euer Feedback, eure Meinung wichtig.

D A N K E.

 

Habt ihr kurz Zeit?
Ich würd gern eure Meinung hören: In jedem Neuanfang steckt die Chance, Dinge zu verbessern.

Was fehlt euch auf meinem Blog? Was darf ich auf keinen Fall verändern?

(Gern auch per eMail.)

Schreibe einen Kommentar

%d Bloggern gefällt das: