Mein Lesemonat Januar 2018

Mein Lesemonat Januar 2018

Nun ist gerade einmal der Januar vorbei und ich fühle mich, als müsste es bald Sommer werden. So lang scheint die Zeit, die seit Weihnachten vergangen ist. Eine Neuerung in meinem Home Office gibt es: Ab jetzt bin ich mobil und kann den Raum wechseln, wenn die Nachbarn lärmen. Ob das meiner Produktivität einen Aufschwung verleiht, wird sich noch zeigen. Meiner Laune aber auf jeden Fall! Darum schließe ich frohen Mutes den Lesemonat Januar hiermit ab. Das gab´s Neues:


Aktuelle News:

Der Januar startete mit einem positiven Ausblick auf 2018:

Dirk Gently 2 Netflix ©BBC America
Quelle: BBC America

Auf Netflix startete die neue Staffel der BBC America-Serie „Dirk Gently“, basierend auf Douglas Adams Romanen. Worum geht´s? Das erfahrt ihr in meiner [News]. – Wie war´s? Das erfahrt ihr im [Review].

Quelle: Nintendo

Gaming: 2018 wird außerdem eins der besten Rollenspiele für den NDS auf Switch portiert: The world ends with you ist ein kultiges RPG, spielt in Tokyo, und überzeugt vor allem durch seinen einzigartigen Grafikstil und überraschender Story. [Zur News]


Neue Rezis im Lesemonat Januar 2018:

Boy in a White Room Karl Olsberg LoeweKarl Olsberg: Boy in a White Room – Tiefer Jugendthriller von Loewe

In Boy in a White Room erwacht Protagonist Manuel in einem virtuellen weißen Raum, aus dem es für ihn kein Entkommen zu geben scheint. Per Stream & Kameras verfolgt er die Leben fremder Leute, da sein eigener Körper im Koma liegt. Als Geist ist er gefangen in der virtuellen Realität, die ihn mehr und mehr an die Grenzen seiner Existenz führt. Was macht einen Menschen aus, abseits des eigenen Körpergefühls? Es wird Zeit, sich seiner bewusst zu werden.

Boy in a White Room ist ein spannender Thriller zum Thema „Künstliche Intelligenz“ & „Virtuelle Realität“, stets unterhaltsam, twistreich und teils philosophisch für eine breite Zielgruppe.

Zur Rezi: [Boy in a White Room]


Phillip P. Peterson: Paradox 2 – Indie aus dem kindleversumParadox 2 Phillip P. Peterson

Zwei Jahre nach dem kindle-Storyteller-Award für „Paradox“ führt Phillip P. Peterson das Abenteuer weiter. Die Crew der Helios erwacht in einer fremden Umgebung. Sollten sie nicht tot sein? Doch man hat sie gerettet und bietet ihnen einen neuen Auftrag: Die Umrundung des Universums, Datensammlung für Außerirdische. Für sie ist es die einzige Chance, die Erde je wieder zu sehen.

In Paradox 2 besinnt sich Peterson auf seine Stärken: Wissenschaft leicht und unterhaltsam erklärt. Dafür eignet sich in der Paradox-Reihe vor allem Physiker David – was auf die anderen Mitglieder der Crew kein gutes Licht wirft.

Zu den Rezis: [Paradox 1] & [Paradox 2]


Sumerland 2 Prinz Zazamael Johannes UlbrichtJohannes Ulbricht: Sumerland 2 – Realitätsebenen mit App-Unterstützung

Die Sumerland-Reihe ist ein Fantasy-Marketing-Abenteuer, ein einzigartiger Genre-Mix, aber teilweise schwer zu lesen. Auf verschiedenen Realitätsebenen sehen sich die Protagonisten mit Problemen konfrontiert, die untereinander verknüpft sind. Alles hat seinen Ursprung im Sumerland, wo zwei Königskinder die Stadt & das Umland seit Urzeiten regieren. Zu den Romanen gibt es eine App, die ihr kostenlos aus den Stores laden könnt.

Zu den Rezis: [Sumerland 1] & [Sumerland 2]


Neue Reihe: QuickBlick bzw. Reingeschaut

Weihnachten gab es allerhand zu schauen. 2018 gibt es daher eine neue Blog-Kategorie, die unregelmäßig im krearchiv erscheinen wird und die ich in etwa so geplant habe:

[QuickBlick] ist die wohl oberflächlichste Blog-Reihe der Buchwelt. Hier werfe ich einen schnellen Blick in Sammel- & Prachtbände, ohne auch nur ein Wort zu lesen. Für diese Reihe bieten sich Neuauflagen berühmter Romane oder abgefahrene Buchkonzepte. Wann immer ich etwas außergewöhnlich Schickes vor die Linse bekomme, landet es hier. Darum: #Sammlercontent only.

Die Idee dahinter ist, dass ich als Sammler immer wieder Bücher in die Hand bekomme, die sich für eine Rezi kaum eignen. Bestes Beispiel ist „H.P. Lovecraft – Das Werk“, für das sich kaum jemand interessieren wird, der nicht zumindest die bekanntesten Lovecraft-Stories bereits gelesen hat. Wichtig ist bei dieser Ausgaben also nicht, wie ich Lovecrafts Stories fand. Vielmehr interessiert die Zusammenstellung, die Extras, die Qualität der Informationen & die optische und haptische Wahrnehmung & Wirkung aufs Sammlerherz.

Zwei Beispiele:

Metal Heroes and the Fate of Rock – Ein Rock-Comedy-Spielbuch – Special Edition – Mantikore

Metal Heroes ist ein Fantasy-Spielbuch, das der Mantikore-Verlag in einer extrem hotten Special Edition vertreibt. In dem Abenteuer gehst Du mit deiner Band auf Tour, levelst die Skills deiner Band & würfelst dich durch Auftritte. Was die Special Edition außerdem zu bieten hat, erzähle ich Dir in meinem [QuickBlick: Metal Heroes]. Soviel sei gesagt: Auch ohne Inhaltsangabe genügt der Stoff für einen Beitrag!


H.P. Lovecraft Das Werk Fischer Tor Leslie S. KlingerH.P. Lovecraft – Das Werk – Prachtband von Fischer Tor

Bei „H.P. Lovecraft – Das Werk“ handelt es sich um eine riesige kommentierte Prachtausgabe Lovecrafts berühmtester Werke. Auf über 900 Seiten finden sich allerhand Hintergrundinfos und zahlreiche Illustrationen, die einen umfangreichen Blick auf Lovecrafts Leben erlauben, und dabei keineswegs unkritisch bleiben. [Zu: H.P. Lovecraft – Das Werk]


Und wie geht´s weiter?

Das war´s schon wieder mit meinem Lesemonat Januar 2018. Auf meinem SuB befinden sich derzeit noch:

Eine schwerelose Schatzsuche & ein Rückblick zu den Anfängen in Axel Kruses Universum sowie „Last Haven – Tödliche Geheimnisse“ von Lisbeth Jarosch aus dem Piper Verlag. Bereits Zusagen habe ich außerdem für einen Science Thriller von Heyne & ein Sachbuch von Neu-Science-Buster Martin Moder aus dem Goldmann-Verlag. Vielleicht riskiere ich einen Blick in die magische Fortsetzung der Dunkelmagierin: Arthur Phillips „Die Feuerdiebin“ erscheint im Febuar. Weiß man mittlerweile, wer sich hinter dem Pseudonym verbirgt??? – Apropos Pseudonym: Mein kindle des Monats Februar ist Proxima Dying, die Fortsetzung der Hard-SciFi-Reihe von Brandon Q. Morris. Und auch das WDR-Hörspiel zu den „Drei Sonnen“ von Cixin Liu scheint mit einen Blick Versuch wert. …und dann mal sehen, was noch meine Aufmerksamkeit erhascht. Da gibt es ja immer etwas, was neu, schrill & spannend scheint. =]

Und mit diesem Ausblick wünsche ich euch einen viel-seitigen Februar 2018!

Schreibe einen Kommentar

%d Bloggern gefällt das: