©krearchiv

Mein Lesemonat Oktober 2017

©krearchiv lesemonat oktober 2017Mein Lesemonat Oktober 2017

Mein Lesemonat Oktober 2017 rauschte an mir vorbei. Die Tage werden kürzer, die Arbeitstage länger und langsam schleicht sich der Herbst-Trott ein. Im Oktober habe ich fast kein Tv geschaut. Dafür habe ich dann auch sieben Romane geschafft – mit teils über 600 Seiten! Außerdem war ich seit Langem mal wieder im Kino. Ende Oktober beginnt mein Urlaub. Eine Woche werdet ihr es doch ohne mich aushalten?

Was gab´s denn literarisch auf Augen und Ohren?


1. Philip K. Dick: Blade Runner (SciFi-Klassiker in neuer Übersetzung)

Am 5. Oktober kam Blade Runner 2049 ins Kino. Bereits einige Wochen zuvor erschien Philip K. Dicks Roman in neuer deutscher Übersetzung bei Fischer. Ich habe mir das Hörbuch des Klassikers angehört und meine Classix-Reihe um einen zweiten Teil erweitert. [Meine Eindrücke zum Film sind als Gedankensalat in meinem Notizbuch verschollen…#ToDo] Zum Kinostart von „Mord im Orientexpress“ am 9. November folgt die Besprechung einer weiteren Classix-Neuauflage.

[Zur Rezi: Blade Runner – Neue Übersetzung – Hörbuch]


2. Ben Aaronovitch: The Furthest Station (Novelle zu Flüsse von London)

Lang erwartet und endlich da: Der Quicky der Flüsse von London kam in kleinem Luxusformat – aber inhaltlich wie ein Großer – daher. Schlechte Nachricht: Die Novelle erschien nur auf Englisch in recht teurem Hardcover. Gute Nachricht: Auf kurzen 118 Seiten schafft Aaronovitch ein typisches Flüsse-Abenteuer unterzukriegen. Ein echtes Highlight.

[Zur Rezi: Ben Aaronovitch – The Furthest Station]

Gestern bekam ich Nachricht von Amazon: Cry Fox wurde von Nov. 17 auf Jan. 18 verschoben…


3. Science Busters: Warum landen Asteroiden immer in Kratern? (Wissenschaftskabarett)

Nach dem Motto „Wer nichts weiß, muss alles glauben“ räumen die Science Busters mit Alltagsmythen und pseudowissenschaftlichem Hokuspokus auf. Neben den Evergreens der wissenschaftlichen Fragen („Kommen mehr Mücken ins Zimmer, wenn das Licht brennt?“) und Fragen mit Ereignisbezug („Warum gibt es Gravitationswellen?“) liegt der Schwerpunkt auf gängigen Fake News in Wirtschaft und Politik. Themen sind u.a. „Sind Deos ohne Aluminium die bessere Wahl?“, der „glutenfrei-Trend“ sowie der Klimawandel („Kann der Mensch das Klima wandeln?“).“ -> Auszug aus meiner Rezi auf Lovelybooks.

[Zur Rezi: Science Busters – Warum landen Asteroiden immer in Kratern?]


4. Neil Gaiman: Beobachtungen aus der letzten Reihe (Biografie)

Beobachtungen aus der letzten Reihe ist eine Zusammenstellung von Essays, Artikeln und Vorträgen, die Neil Gaiman in den letzten 30 Jahren geschrieben hat. Ein nachdenklich stimmendes Buch voller Ideen, Motivation und Hintergrundinfos zum Leben eines und des Autoren Neil Gaiman.

[Zur Rezi: Neil Gaiman – Beobachtungen aus der letzten Reihe]


5. Marc-Uwe Kling: QualityLand (Satire)

QualityLand erzählt die Geschichte von Peter Arbeitsloser, der in einer von einem Algorithmus gesteuerten utopischen Zukunft durch das Raster fällt, bis er beschließt, seinen Problemen Gehör zu verschaffen. Ich habe die weiße Edition des Romans gelesen; die schwarze Edition schafft durch veränderte Werbetexte zwischen den Kapiteln ein deutlich dystopischeres Bild auf QualityLand.

[Zur Rezi: Marc-Uwe Kling – QualityLand]


6. Jon Skovron: Empire of Storms 2 – Schatten des Todes (Splatter-Piraten-Epos)

Schatten des Todes ist der zweite Band des Fantasy-Epos rund um Kriegerin Hope & Straßendieb Red. Keine Romantasy, sondern Piraten-Splatter, was sich auch im zweiten Band weiter durchsetzt. Eine seltsame Mischung.

[Zur Rezi: Jon Skovron – Schatten des Todes]


Der siebte Roman ist Proxima Rising von Brandon Q. Morris, den ich bereits gelesen habe. Die Rezi folgt Anfang/Mitte November. Zur Zeit lese ich Sophie Hénaffs „Kommando Abstellgleis 2 – Das Revier der schrägen Vögel“. [Worum geht´s?] In Hinblick auf den Kinofilm „Mord im Orientexpress“ werde ich das Original zuvor sicherlich lesen/hören. Die Neuerscheinungen für nächsten Monat gibt´s morgen!


Zuletzt habe ich noch meinen ganz persönlichen Senf zum Nanowrimo in einem „Gedankengut: Lehrreiche Romane“ geschrieben. Solltet ihr am Nanowrimo teilnehmen, wünsche ich euch starke Nerven und viel Glück! Andernfalls…

wünsche ich euch einen viel-seitigen November!

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: