[Rezension] Außergewöhnlich: Charlie N. Holmberg – The Master Magician ist das große Finale der Papiermagier-Trilogie

Charlie N. Holmberg: The Master Magician (The Paper Magician Series 3)
Charlie N. Holmberg: The Master Magician (The Paper Magician Series 3)

[Rezension] Außergewöhnlich: Charlie N. Holmberg – The Master Magician ist das große Finale der Papiermagier Trilogie

The Master Magician ist das Finale der Papiermagier Trilogie : Der Papiermagier (deutsch), The Glass Magician und The Master Magician (beide leider nur englisch). Drei Monate nachdem ich den Papiermagier las, kann ich euch sagen: Es bleibt im Kopf.
Für mich ist die Trilogie das beste Beispiel, dass man aus wenigen Mittel wundervoll-außergewöhnliches erschaffen kann. Diese Zauberwelt hat langfristig einen tiefen Eindruck bei mir hinterlassen. Nun aber zu The Master Magician!

Der Alltag eines Zauberlehrlings

Einen Monat vor der Magierprüfung in Papiermagie ist Ceony Twills Leben fast unverändert: Mit ihrem Lehrmeister Emery Thane lebt sie im kleinen Cottage außerhalb Londons, umgeben von viel Papier und Magie, gemeinsam Jonto, dem Papierskelettbutler, und Fenchel, ihrem lebhaft-lebendigen Papier-Jack-Russel. Sie kocht, lernt und nimmt kleine Aufträge an. Ihre Welt ist fast perfekt. Fast? Das hat folgende Gründe:

Über Geheimnisse, …

Seit Ceony vor zwei Jahren im Todeskampf gegen Grath Cobalt erstmals ihr Element wechselte, hütet sie dieses Geheimnis gut. Dass der Bund mit einem Material zu widerrufen ist, weiß sie allein. So viele Möglichkeiten bieten sich ihr, die Verlockung ist groß. Sie übt diverse Magiearten, verfeinert ihre Papiermagie mit Gummi, Metall, Glas; sie kocht mit eigenem Feuer. Wie lang wird sie ihr Wissen vor Emery verbergen können?

Emery, …

Die Papiermagier-Trilogie spielt um ca. 1900. Ceonys Beziehung zu ihrem geschiedenen Mentor Emery Thane ist ein Skandal. Allein weil sie gemeinsam ein Haus bewohnen, wird bereits getuschelt. Eine Heirat in der Rolle ihres Mentors schließt Emery aus. Auch will er sie nicht prüfen.
Vorsichtshalber übergibt er sie seinem Gegenspieler seit frühster Kindheit: Pritwin Bailey. Bei ihm muss Ceony sich unter allen Umständen beweisen – und bestehen! Für sie bedeutet das eine Trennung auf Zeit.

Und die immerwährende Gefahr.

Und plötzlich gerät alles aus dem Ruder: Als Saraj Prendi, Grath Cobalds ehemaliger Bluthund, aus dem Gefängnis ausbricht, fällt Ceony in tiefe Panik. Wird Saraj sie suchen und Cobalds Werk vollenden? Wird er ihrer Familie auflauern? Sind sie alle in Gefahr? Ceony muss sichergehen, dass Saraj außer Landes ist. Was aber, wenn er andere Pläne hat?

„It makes me sick to think about it, Ceony. Lira, Grath… It´s like you have a checklist for dangerous criminals tucked into your pocket, and you won´t be satisfied until you´ve had a personal encounter with each.“ (Kap. 7)

Ceonys Art – Die Kunst zu überleben

Und Ceony wäre nicht Ceony, würde sie sich selbst nicht wieder in die unmöglichsten Situationen bringen. Seit Teil eins geht sie unbeirrt ihren Weg: Möglichst viel Schlamassel pro Seite. Ja, ein Protagonist sollte Entwicklung durchmachen. Aber Ceony mit ihrer sturen, egozentrischen und völlig naiven, unbelehrbaren Art nehme ich ihre Rolle total ab. So entwickeln sich in drei Bänden nur ihre Skills. Und die Probleme, in die sie gerät, werden immer größer.
Während Emery es liebt, wie sie ihm auf der Nase herumtanzt, muss sie sich bei Mg. Bailey einem strengen Lehrplan unterwerfen und eckt mit ihrem losen Mundwerk ständig an.
Sie ist überzeugt: Nur SIE kann Saraj stoppen. Schließlich ist sie mit ihrer Magie-Wechsel-Technik so stark wie Emery, Mg. Aviosky, Mg Hughes und Mg. Cantrell zusammen?
Und wieso meldet sich Emery nicht, als sie bei Mg. Bailey ist: Hat er alles Interesse an ihr verloren? Ceonys Welt geht öfter unter, als die Sonne.

Treue Gefährten

Nicht nur Ceony bleibt sich treu, auch Frau Holmberg selbst. The Master Magician ist das konsequente Finale der Trilogie: Alle drei Bände lesen sich wie aus einem Guss, auch wenn der Wow-Effekt des ersten Bandes sich leicht abnutzte, strotzen die Bücher vor Kreativität und purer Lesefreude. 4 Sterne, Ladies and Gentleman – und ein Platz in meinem Bücherregal – in der Mitte, auf Augenhöhe.

Stern4


 

Die Papiermagier Trilogie

Die Papiermagier-Trilogie ist zauberhafter und kurzweiliger Lesespaß ohne Tiefgang.
Ihre Einfachheit und Kreativität überzeugte mich: Wenige, aber immer wiederkehrende Charaktere. Wenige, aber fantastisch-atmosphärische Schauplätze. Eine wunderbare Magie durchzieht das Buch. Und London um 1900 wurde stimmig eingefangen.
Das Manko bei der Trilogie war Ceonys Unbedachtheit, die meist irgendwo zwischen Wahnsinn und Todessehnsucht pendelte. Drei ganze Bände lang.
Überraschend erfreulich empfand ich die Entwicklung der Romanze zwischen Emery und Ceony, die nie zur Hausfrauenromantik mutierte.

Die Papiermagier Trilogie hat sich einen Platz in meinen Lieblingsreihen erzaubert. 

Stern5

[Übersicht] Charlie N. Holmberg – Der Papiermagier Trilogie – The Paper Magician Series
1. Der Papiermagier [Rezension] [Bestellen?]
2. The Glass Magician [Rezension] [Bestellen?]
3. The Master Magician  [Bestellen?]


The Master Magician Book Cover The Master Magician
Papiermagier Trilogie - The Paper Magician series
Charlie N. Holmberg
Fantasy
47North
02.06.2015
Taschenbuch
224

Throughout her studies, Ceony Twill has harbored a secret, one she’s kept from even her mentor, Emery Thane. She’s discovered how to practice forms of magic other than her own—an ability long thought impossible.

While all seems set for Ceony to complete her apprenticeship and pass her upcoming final magician’s exam, life quickly becomes complicated. To avoid favoritism, Emery sends her to another paper magician for testing, a Folder who despises Emery and cares even less for his apprentice. To make matters worse, a murderous criminal from Ceony’s past escapes imprisonment. Now she must track the power-hungry convict across England before he can take his revenge. With her life and loved ones hanging in the balance, Ceony must face a criminal who wields the one magic that she does not, and it may prove more powerful than all her skills combined.

The whimsical and captivating follow-up to The Paper Magician and The Glass Magician, The Master Magician will enchant readers of all ages.

3 Gedanken zu “[Rezension] Außergewöhnlich: Charlie N. Holmberg – The Master Magician ist das große Finale der Papiermagier-Trilogie

Schreibe einen Kommentar

%d Bloggern gefällt das: