Mein Lesemonat August 2017

Mein Lesemonat August 2017

Krearchiv mein lesemonat august 2017

Mein Lesemonat August 2017 war buchtechnisch ziemlich mies. Obwohl ich viele aktuelle Veröffentlichungen lesen durfte, blieben einige Bücher weit hinter meinen Erwartungen zurück. Insgesamt schaffte ich im August fünf Romane, einen Kurzroman und ein Textadventure. Nebenbei hörte ich viel den Minkorrekt Podcast [Zum Podcast], habe Ikea leergekauft (naja fast… ), die Wohnung begrünt, war im Heimaturlaub, hab die Gamescom (u. Onkel Jos legendären Stream über 11 Stunden [Gronkhstream]) verfolgt und habe auf dem Flohmarkt einige längst überfällige Bücher erjagt. Eines davon findet sich auch im heutigen Rückblick. Aber beginnen wir mit den Flops und werden zusehends besser:

[Cover führen zu Amazon]


Derek Landy: Demon Road 2 – Höllennacht in Desolation Hill (erschien am 24.07.17 bei Loewe)

Für mich ist Derek Landy einer der coolsten und humorvollsten Schreiberlinge, die die britische Fantasy-Szene zu bieten hat. Die Romane der Skulduggery-Reihe habe ich bisher verschlungen (…to be continued…) und fasziniert die Entwicklung aller Charaktere verfolgt.

Demon Road ist Derek Landys zweite Urban-Fantasy-Reihe. Wie von Zauberhand scheint er beim Schreiben dieser blutrünstigen Teen-Actionbücher all seine Talente vergessen zu haben. In Demon Road wimmelt es von Stereotypen, miesen Sprüchen und Teenager-Problematiken, die trotz ständiger Erwähnung keinen sinnvollen Lösungsvorschlag bereithalten. Kein Vergleich zur Skulduggery-Reihe und für mich leider enttäuschend.

Demon Road 1 und 2 gibt es als Hörbuch bei Spotify. An Pc und Tablet könnt ihr im Browser die Hörbücher kostenfrei, aber werbefinanziert, nach Registrierung auch ohne Abo hören.

Links zu meinen Rezis: [Demon Road 1] [Demon Road 2] [Skulduggery Pleasant 1]


Ben Aaronovitch: Doctor Who – Die Hand des Omega (erschien am 21.07.2017 bei Bastei Lübbe)

Die Hand des Omega ist der Roman zu einem Drehbuch, das Ben Aaronovitch 1988 für die BBC-Serie Doctor Who schrieb. Im Roman kämpfen der siebte Doctor und seine Begleiterin Ace gegen Daleks, welche sich auf der Suche nach einem Artefakt namens „Hand des Omega“ in London bekämpfen. Der Roman spielt 1963. Die Hand des Omega ist im Rahmen des 50-jährigen Doctor Who-Jubiläums als Sonderedition auf Englisch erschienen.

Einige Bände der Reihe habe ich diesen Monat ergattern können, u.a. Gary Russell´s Wunderbares Chaos [Rezi] auf Englisch, was mit Abstand das beste bisher von mir gelesene Doctor-Who-Buch ist; und im Kontrast dazu: Die Hand des Omega war das schlechteste. Fairerweise muss ich aber dazu sagen, dass ich weder den siebten Doctor noch Ace bisher in Action gesehen habe; vielleicht lag es daran, dass die Story mich einfach nicht fesseln konnte.

Auch Die Hand des Omega steht bei Spotify als Hörbuch zur Verfügung.

[Zur Hand des Omega-Rezi]


carlsen mission x hidden islandHidden Island – Textadventure für Android & iOS (erschien am 1.6.2017 im Carlsen Verlag)

Der Carlsen Verlag hat den ersten Schritt ins Textadventure-Genre gewagt und ich war neugierig. Textadventures sind die moderne Form der alten Abenteuer-Spielbücher und ich habe bisher einige tolle Abenteuer erleben können. [Eine Übersicht aller von mir gespielter Textadventure findet ihr hier.] Leider ist unter all den Indie-Entwicklern, die fest entschlossen und voller Power die Grenzen ihres Mediums völlig ausreizen und eine zweite Realitätsebene zu schaffen, die Umsetzung des Carlsen-Verlags eine eher unscheinbare Erscheinung: Eine grundlegende Story ohne Schnickschnack und mit minimalem Anspruch, eher geeignet für Kids und Teens. Dennoch: Ein wichtiger und mutiger Schritt für einen Verlag, den man feiern sollte!

[Zur Rezi: Hidden Island – Textadventure]


Die Doctor Who Zeitreisen gehen weiter… (erscheint am 05.02.2018 bei Cross Cult)

Nebenbei habe ich auch die Doctor Who-Zeitreisen, eine Reihe kurzer eBooks von bekannten britischen Autoren (wie Cecelia Ahern, Trudi Canavan oder Nick Harkaway), weitergelesen. Band 5: „Eine Handvoll Sternenstaub“ von Jake Arnott entführte mich ins Jahr 1572, zur Zeit der Supernova im Sternbild Kassopeia, und eine Zeit, in der die Wissenschaft gegen die Kirche als Institution und die Monarchie kaum Land gewinnen konnte. Jake Arnott lässt den sechsten Doctor & Peri auf den Naturphilosophen John Dee und den englischen Kosmographen Thomas Digges treffen. Beide Wissenschaftler gab es wirklich; hier ist Wikipedia dein bester Freund! Klasse gemacht!

Wer bisher noch nicht mit den Kurzromanen begonnen hat, der kann noch etwas warten: Ein Sammelband als Print [Amazon] ist für den 05. Februar 2018 im Cross Cult Verlag angekündigt. [Die Alternative ist Readfy.]

[Zur Rezi 1: A.L. Kennedy – Die Todesgrube]
[Zur Rezi 5: Jake Arnott – Eine Handvoll Sternenstaub]


Cormac McCarthy – Die Straße (erschien 2007 & neu 2016 bei Rowohlt)

Beim Straßenfest um die Ecke fand ich auf dem Flohmarkt den wohl am längsten auf meiner Must-have-Liste stehende postapokalyptischer Roman: Die Straße. Besonders an dem Roman ist vor allem Länge und Genre & somit Verlag und Schwerpunkt – denn mit der Postapokalypse verbinde ich meist SciFi, Fallout, Ödland-Action samt mutierter Lebewesen und Waffen etc. Die Straße beschreibt den Roadtrip eines Vaters und seines Sohns durch ein winterliches Ödland. Ihr Ziel ist es, eine Siedlung „der Guten“ zu finden, darum ziehen sie Richtung Meer. Eine emotionale und schwermütige Reise, die zum Nachdenken anregt. Apokalypse mal anders.

[Zur Rezi: Die Straße]


… und schwupps sind wir bei den Highlights.

Die folgenden Bücher habe ich getrennt voneinander gelesen und im Nachhinein gemerkt, dass sie sich wunderbar ergänzen. Beide Bücher, 1x Sachbuch & 1x SciFi-Reihe, behandeln dasselbe Thema:

Die Suche nach außerirdischem Leben.

Science Fiction vom Feinsten: Die Eismond-Reihe von Brandon Q. Morris inkl. KG & Fortsetzung, die erst im Oktober erscheint. Im Lesemonat August 2017 las ich Band 3: Io (erschien am 02.06.2017 als kindle Indie).

[Rezi Enceladus – Band 1] [Rezi Io – Band 3]

&

Das Sachbuch: Anybody Out There? von Ben Miller (erschien am 13.06.2017 bei Penguin).

[Rezi – Anybody out there? Sachbuch]
(Bitte nicht verwechseln mit dem gleichnamigen Textadventure.)

Beide Bücher sind von Physikern verfasst worden. Während Anybody Out There? als Sachbuch viele Aspekte des Lebens rein wissenschaftlich beleuchtet, seine Entstehung und mögliche Entstehungsorte, erfindet SciFi-Autor Brandon Q. Morris in seiner Eismond-Reihe eine fremde Lebensform und hält sich dabei so dicht an die Wissenschaft wie möglich:

Wo könnte außerirdisches Leben am ehesten entstehen? Wie könnte es aussehen? Und wie würden die Menschen darauf reagieren? All diesen Fragen widmen sich beide Bücher auf ihre Weise. Absoluter Lesetipp!

In meinem Lesemonat August 2017 habe ich den dritten Band der Eismond-Reihe: Io von Brandon Q. Morris gelesen: Stark wie immer!
Vielen Dank an den Penguin-Verlag für das Rezi-Exemplar von Ben Millers „Anybody out there?“!


Zur Zeit lese ich folgende Bücher:

prinzessin insomnia walter moers knaus


Wissenswertes: 

Jonathan Stroud: Lockwood 5 – Das Grauenvolle Grab ist für den 27.11.2017 angekündigt. [Zur News]
Brandon Q. Morris: Eismond 4: Enceladus die Rückkehr ist für den 15.10.2017 angekündigt (s.o.). [Zu Eismond 1: Enceladus]
Neu bei Spotify: Ready Player One [Rezi] (#Lieblingsbuch! in neuer Fassung von David Nathan). & Aaronovitchs Hand des Omega (s.o.).

Update 1.09. – Außerdem habe ich meine Aaronovitch-Corner anhand von Twitter- und Blog-Infos geupdated. Dort nämlich hat Ben Aaronovitch zwei weitere Novellen angekündigt (von denen er eine gerade schreibt) sowie zwei neue Comics. Das Cover von „Cry Fox“ sieht so hot aus, dass es auf jeden Fall auch in diesen Beitrag gehört. 😀 Schaut mal vorbei!

[Zur Aaronovitch Corner]


Wir lesen uns!

Das war mein Lesemonat August 2017, gekrönt von DER Neuerscheinung des Monats für mich: Prinzessin Insomnia ist Walter Moers neustes Werk, was erst am 28.08. (also heute, während ich dies schreibe) erscheint. Petersons Flug 39 ist längst überfällig und auch Brandon Q. Morris „Proxima Rising“ steht auf der Liste. Die Seelen von London habe ich bereits ein Stück angehört (per Audible-HB). Vielleicht schaue ich auch in Karl Olsbergs Fährtenleserin noch rein (bei Readfy). Bei Readfy gibt es übrigens auch Doctor Who – Der Piratenplanet aus der Feder von Douglas Adams. Und dann schau ich noch in 1-2 Science Busters-/Freistetter-Bücher und schwupps ist auch der September schon fast wieder vorbei. 😀 Und meistens, wenn ich einen so strikten Plan habe, lese ich völlig anderes. Also bleibt dran!

Ich wünsche Euch einen vielseitigen Lesemonat September!

 

Schreibe einen Kommentar

%d Bloggern gefällt das: