[Rezension] Märchenhaft: Marissa Meyer – Wie Monde so silbern ist Cinder -ella reloaded

IMG_2161

[Rezension] Märchenhaft: Marissa Meyer – Wie Monde so silbern ist Cinder -ella reloaded

Wie Monde so silbern ist der erste Band der mindestens vierteiligen Reihe „Die Luna Chroniken“ von Marissa Meyer. Das Sci-Fi-Märchen erzählt Aschenputtel in einer düsteren Zukunftsvision. Ich war neugierig – und habe eine neue fantastisch-futuristische Reihe gefunden.
Wie Monde so silbern strahlt jetzt wie Sterne so golden auf meiner Reihen-Top-10.

Eine Mech-Romance(rin) sucht ihren Weg

Cinder ist die beste Mechanikerin auf dem Wochenmarkt von Neu Peking – und ein Cyborg. Für sie bedeutet das: Ständige Anfeindungen ihrer Stiefmutter und ein Leben in ständiger Abhängigkeit, denn Cyborgs sind rechtelos. Aus diesem Grund hütet sie das Geheimnis so gut wie möglich.
Eines Tages benötigt Prinz Kai Cinders Hilfe. Der junge Thronerbe kämpft an vielen Fronten: Die tödliche Blaue Pest überrennt die Stadt und fordert Opfer. Auch sein Vater ist betroffen. Zudem droht ein Krieg mit der Mondkolonie „Luna“, dessen böse Königin Levana sich ankündigt. Ihr Plan: Ein Heiratsbündnis mit Kai, wofür sie ihm das Gegenmittel verspricht. Wird er dieses Szenario abwenden können?
Zuletzt stellt sich die Frage: Welche Rolle spielt Cinder?

Ein Märchen aus tausendundeiner Zukunft

Märchen enden immer gut. In Dystopien gibts kein Happy End. Wie also lässt sich das kombinieren? Wunderbar, zeigt Marissa Meyer.
Die sarkastische Cinder ist nach Außen ein toughes Mädel, innerlich zerbrechlich. Prinz Kai ist verliebt, doch trägt er große Verantwortung: Er versucht pflichtbewusst alles ihm Mögliche, um sein Land gut zu regieren.
Finden Cinder und Kai überhaupt zueinander? Während der Prinz ein überraschend natürlicher Typ ist, entpuppt sich Cinder als wahrhaft unnahbar. Zu viel Angst hat sie, dass er ihr zu nah kommt und ihr Geheimnis lüftet. Ihre Beziehung entwickelt sich dadurch in angenehm kleinen, realistischen Schritten.
In diesem Aschenputtel reloaded geht mancher Storystrang eigene Wege. Alles ist neu gemixt und anders – und unglaublich kreativ. Dennoch könnte man manches aufgrund des Vorwissens kürzen, z.B. Adris stets wiederkehrende Charakterisierung als böse Stiefmutter.

Die Sache mit den Highheels

Wahrscheinlich würde Cinder nichtmal Highheels tragen, hätte sie zwei Füße.
Cinder ist Cyborg: Als Cyborg gehört sie ihrem Vormund, und mit ihr alles, was sie besitzt. Ihre mechanische Hand versteckt sie unter Handschuhen, weil ihr das Geld für eine Hauttransplantation fehlt. Ein Lämpchen auf ihrem Display zeigt an, ob Menschen lügen. Wundervoll detailverliebt schreibt Frau Meyer über Emotionen unter Strom, „helle“ Freude und die Qual, nicht weinen zu können. Was macht das Menschsein aus?

Coole und eiskalte Story

Um Gefallen an „Wie Monde so silbern“ zu finden, braucht ihr kein SF-Leser sein – auch kein Teeny.
Schillernd hebt sich dieses ScienceFiction-Märchen von allem ab, was ich zuvor gelesen habe. (Einzig bei Charlie N. Holmbergs Papiermagier erlebte ich einen ähnlichen Wow-Effekt.)
Anschaulich beschreibt Frau Meyer die Welt bis ins kleinste Detail: Abtauchen leicht gemacht. Plötzlich ist´s vorbei – und ich will weiterlesen!

Stern4


[Übersicht] Marissa Meyer: Die Luna-Chroniken

1. Wie Monde so silbern (Cinder) [Bestellen?]
2. Wie Blut so rot (Scarlet)
3. Wie Sterne so golden (Cress)
4. Wie Schnee so weiß (Winter) (erscheint am 29.01.2016 auf Deutsch)


Wie Monde so silbern (Cinder) Book Cover Wie Monde so silbern (Cinder)
Die Luna Chroniken
Marissa Meyer
Science Fiction Märchen
Carlsen
21.02.2014
Hardcover
384

Cinder lebt bei ihrer Stiefmutter und ihren zwei Stiefschwestern, arbeitet als Mechanikerin und versucht gegen alle Widerstände, sich nicht unterkriegen zu lassen. Als eines Tages in unauffälliger Kleidung niemand anderes als Prinz Kai an ihrem Marktstand auftaucht, wirft das unzählige Fragen auf: Warum braucht Kai ihre Hilfe? Und was hat es mit dem plötzlichen Besuch der Königin von Luna auf sich, die den Prinzen unbedingt heiraten will?

Die Ereignisse überschlagen sich, bis sie in dem großen Ball, auf dem Cinder sich einschmuggelt, ihren Höhepunkt finden. Und diesmal wird Cinder mehr verlieren als nur ihren Schuh …

3 Gedanken zu “[Rezension] Märchenhaft: Marissa Meyer – Wie Monde so silbern ist Cinder -ella reloaded

Schreibe einen Kommentar

%d Bloggern gefällt das: