[Rezension] Für Genrewanderer: Nachtsonne 1 – Flucht ins Feuerland von Laura Newman

IMG_2216[Rezension] Für Genrewanderer: Nachtsonne 1 – Flucht ins Feuerland von Laura Newman

Nachtsonne ist eine Endzeit-Trilogie für Jugendliche von Laura Newman. Flucht ins Feuerland ist der erste Band – und kein schlechtes Buch. Doch ich wurde mit der Schreibweise nicht warm, zudem hatte ich mit mehr Endzeit und weniger Teenromanze erwartet. Mich störten tausend kleine Dinge. Attraktiv ist dieses Buch vielleicht für Genrewanderer: Ihr lest sonst nur Jugendbücher mit Teenyschwärmerei und wollt Endzeitluft schnuppern? Dann könnte Euch das Buch gefallen.

Das Leben im HUB

Nova lebt im HUB, der letzten Zuflucht der Menschheit. Seit die Erdoberfläche mit 50°C Umgebungstemperatur unbewohnbar wurde, hat keiner von ihnen je das HUB verlassen. 5000 Bewohner leben und arbeiten mit ihr unter der Erde: Der in Etagenhierarchie aufgebaute HUB erstreckt sich über 30 Stockwerke, 200 Meter unter der Erde. Je höher du arbeitest, desto höher dein Ansehen. Es gibt Landwirtschaft mit Tageslichtlampen, eine Schule und natürlich Wohnblocks.
Ihr Leben lang war Nova davon ausgegangen, dass der HUB ihrem Schutz dient. Was aber, wenn er einen anderen Zweck erfüllt?

Rätselhafte Ereignisse

Nova hat Gerüchte gehört: Es soll Überlebende geben, sogar Transporte, draußen im Feuerland, sagt Marzellus. Jacob, ihr bester Freund, lacht sie aus. Er selbst arbeitet höher als sie, sein Freund Kieran sogar weit oben. Wenn es Überlebende gäbe, das wüssten sie doch!
Nova glaubt Marzellus, weil sie ihm glauben WILL. Die kleine düstere Welt unter der Erde ist für sie ein Gefängnis: Zu neugierig ist sie, auf die Welt dort oben. Dann verliert Novas Freundin Nume auch noch ihren Freund Mailo. Er wurde zum Außeneinsatz ausgewählt, sie nahmen ihn sofort mit. Keiner von ihnen ist je zurückgekehrt. Aber wieso?

Ums Überleben kämpfen?

Schockiert war ich zu Anfang von der Ähnlichkeit zu Hugh Howeys Silo-Trilogie. Schnell wurde aber klar: Der Roman setzt einen anderen Schwerpunkt. Es geht ums Überleben im Ödland. Das ist das nächste Problem. Im Laufe der Story wird so ein starkes Vertrauen zu Joaquim aufgebaut, dass ich zu keiner Sekunde einen „Überlebenskampf“ verspürt habe. Meist fehlte mir die Dringlichkeit der Handlungen.

So viel Potenzial…

Es fing so gut an. Novas Ego-Perspektive gefiel mir gut. Marzellus ist 22, 5 Jahre älter als Nova, ist Witwer. Vielversprechende, kreative und mutige Charakterwahl, dachte ich. Leider habe ich bis zuletzt die verschiedenen Jungs in Dialogen nicht heraushören können: Zu ähnlich waren sich ihre Wesenszüge und Standpunkte. Auch Joaquim als Drifter fand ich anfangs interessant – doch sein Zauber konnte mich nicht verzaubern. Reihum öffnet sich jeder Charakter irgendwann – erzählt seine persönliche Story in langen Mono-/Dialogen. Jede Story hätte als Geheimnis erfoscht werden – oder sich langsam zusammenfügen können. Rückblenden wären möglich gewesen usw.

… benötigt Technik.

„Nachtsonne – Die Flucht ins Feuerland“ ist ein Buch voller ungenutzem Potenzial. Leider liest es sich wie eine Rohfassung. Der Roman plätschert über 300 Seiten und streift dabei viele gute Themen und Ideen. – Es fehlt an Präzision, nicht aber an Kreativität! Dennoch habe ich für 306 Seiten über eine Woche gebraucht, was selten passiert. Naja.
Für Science Fiction-Leser ist es leider nicht lesenswert. Als Jugendbuch mit Endzeit-Thematik für Genrewanderer ist es okay. Ich kann mir vorstellen, dass junge Leser das „Sie schreibt wie sie denkt und spricht“ als besonders persönlich/nah empfinden könnten. „Nachtsonne“ Teil 1 war leider nicht mein Fall.

Stern2-1


[Übersicht] Nachtsonne-Trilogie von Laura Newman

1. Flucht ins Feuerland [Amazon]
2. Weg des Widerstands
3. Im Zeichen der Zukunft


Flucht ins Feuerland Book Cover Flucht ins Feuerland
Nachtsonne Trilogie
Laura Newman
Endzeit-Jugendbuch
BoD
03.08.2015
ebook
306

Ein Leben unter der Erde. Für Nova bedeutet dies Alltag. Sie gehört zu den letzten Überlebenden unserer Welt. Doch das Schicksal hält mehr für sie bereit als ein Leben im HUB. Unfreiwillig überschreitet sie die Grenzen ihrer Realität und wagt sich, gemeinsam mit ihren Freunden, auf unbekanntes Terrain. Dabei stößt sie nicht nur auf eine grauenvolle Wahrheit, sondern auch auf faszinierende, ja beinahe magische, Tatsachen und natürlich auf diesen einen Menschen, der ihr Leben verändern wird.

2 Gedanken zu “[Rezension] Für Genrewanderer: Nachtsonne 1 – Flucht ins Feuerland von Laura Newman

Schreibe einen Kommentar

%d Bloggern gefällt das: