Noch wichtiger als das Wissen ist die Phantasie – Ernst Peter Fischer

IMG_2014[Abgebrochen] Ernst Peter Fischer: „Noch wichtiger als das Wissen ist die Phantasie“

„ Noch wichtiger als das Wissen ist die Phantasie – Die 50 besten Erkenntnisse der Wissenschaft von Galilei bis Einstein“ lautet der vollständige Titel, wobei ich mich sofort fragte, wie man „die Besten“ bewertet: Ist die Anfechtung des ptolemäischen Weltbilds nun „besser“ als die Relativitätstheorie? Ich weiß ja nicht… Ansichtssache. Das Buch beginnt mit einer ausführlichen Schilderung der Google- und Amazon-Suchaktion des Autors zum Thema Weisheit im Vorwort.

„Phantasie ist wichtiger als Wissen, denn Wissen ist begrenzt, und Phantasie umfasst die ganze Welt.“ – Albert Einstein

Der Inhalt: 50 Wissenschaftler

Jeder der 50 Wissenschaftler wird im Folgenden kurz vorgestellt. Unterteilt wird dabei nach dem Fachbereich ihrer Erkenntnis: Kapitel 1 behandelt Galileo Galilei im Bereich der Astronomie und Physik. Später folgen Erkenntnisse aus Mathematik/Informatik, Naturforschung/Biologie, Chemie/Medizin, Molekularbiologie/Genetik und Sonstige. Bereits dort fiel mir auf, wie wenige Namen mir unbekannt waren. Das liegt nicht etwa an meiner ausgezeichneten Fachbildung. Vielmehr handelt es sich um elementarste Schul- und Allgemeinbildung. Aber gut, ich freute mich also auf die Informatiker und Genetiker, die „neuen“ Wissenschaften. Und mal schauen, was es denn zu Galileo Galilei noch Neues zu erfahren gibt.

Der Aufbau: Ein festes Schema

Nichts. Jeder Beitrag folgt in etwa diesem Schema: Er beginnt mit einem Zitat auf einer ganzen Seite. Danach folgen kurze und übersichtliche Texte, in denen die Erkenntnis genannt und dann das Leben des Wissenschaftlers beleuchtet wird. Wann und wo wurde er geboren? Eltern, Ehepartner, Kinder? Weitere Forschungsgebiete und Erkenntnisse? Nächster, bitte!

Das klingt ziemlich öde? Ist es auch. Die Kapitel des Buches lesen sich wie ein warmer Aufguss von Wikipedia-Artikeln, nur dass die Tiefe und Zwischenüberschriften fehlen.

Die Zielgruppe: Fraglich.

Ernst Peter Fischers Buch eignet sich fast nur für absolute Neulinge im Bereich der Naturwissenschaft. Wer bereits einmal „Unser Kosmos“ oder ähnliche Dokus gesehen hat, kann das Buch gepflegt in die Ecke pfeffern. Bei mir landet es im Regal und verstaubt in absolut neuwertigem Zustand.

Aber Neulinge werden ihre Probleme mit Fischers Schreibstil haben. „Die quantitative Akribie zeigt, dass hier neben dem religiösen Eiferer auch ein streng der Empirie verpflichteter Wissenschaftler heutiger Prägung am Werk ist…“, schreibt er im Kapitel über Johannes Kepler. Ehrlich: Ich habe keine Ahnung, an wen sich dieses Buch richten soll.

Neue Wissenschaften: No.

Galilei, Kepler, Newton, Einstein, Curie, Gauss, Darwin. – Wer von Euch hat diese Namen noch nie gehört und liest dennoch diese Rezi? Niemand. Aber ich sagte ja, ich freue mich auf die „neuen“ Wissenschaften: Informatik und Genetik.

Unter den Informatikern ist der jüngste Hüpfer BJ 1912, verstorben seit 1954. Der unter den Genetikern erwähnte Sydney Brenner ist sogar noch am Leben; allerdings ist er im Buch falsch geschrieben: Sidney. Auch James D. Watson lebt noch. Ich hätte mir neuere bahnbrechende Erkenntnisse gewünscht. Nun ist das Erkenntnispotenzial dieser Welt zugegeben beschränkt, aber vielleicht hätte man, der Aktualität wegen, die Sammlung auf „Erfindungen“ ausweiten können.

Denn so hätte das Buch auch „Die 50 bekanntesten Erkenntnisse der Wissenschaft von Galilei bis Einstein“ heißen können; das wäre ein messbarer Wert und bei Weitem ehrlicher.

Ein Fazit: Abgebrochen.

„Noch wichtiger als das Wissen ist die Phantasie“ von Ernst Peter Fischer ist eine nette Zitatesammlung, deren Informationswert die Grenzen der Allgemeinbildung kaum übertritt. Das sich ständig wiederholende Schema, das allen Artikeln zu Grunde liegt, verleiht dem Buch den Unterhaltungswert eines Lexikons. Ich hab mich zu Tode gelangweilt und die zweite Hälfte nur noch überflogen. Ein Stern, weil weniger nicht geht.

(Zu Amazon)

Noch wichtiger als das Wissen ist die Phantasie Book Cover Noch wichtiger als das Wissen ist die Phantasie
Ernst Peter Fischer
Wissenschaftssachbuch
Penguin
22.08.2016
eBook
320

In seinem neuen Buch versammelt der renommierte Wissenschaftshistoriker Ernst Peter Fischer die besten Erkenntnisse aus der Naturwissenschaft. Ob von Galileo Galilei, Marie Curie oder Albert Einstein – es sind Weisheiten, die die Neugier für die Forscher wecken und Lust machen auf noch mehr Wissenschaft. In gewohnt unterhaltsamer und tiefsinniger Weise bringt uns Ernst Peter Fischer seine Faszination für diese Welt näher, regt dazu an, weiterzudenken und sich sein Staunen zu bewahren. (Klappentext: Amazon)

(Bitte bedenkt, dass die Seitenzahl aufgrund der Zitatseiten irreführt.)

Schreibe einen Kommentar

%d Bloggern gefällt das: