Rettet die Nacht! Schmidt Riemann

Rettet die Nacht! von Mathias R. Schmidt

Rettet die Nacht! Schmidt Riemann[Rezension] Dr. Mathias R. Schmidt, Tanja-Gabriele Schmidt: Rettet die Nacht! – Sachbuch zum Thema Lichtverschmutzung

Rettet die Nacht! – Nicht nur Fotografen kennen das Problem. Wer nachts in den Großstadthimmel blickt, sieht nichts. Selbst bei klarster Nacht erblicken wir nur wenige Sterne, für Sternengucker – ob wissenschaftlich oder romantisch – ein Graus! Grund dafür ist die Lichtverschmutzung in Großstädten, deren Nachtbeleuchtung die Sterne schlichtweg überstrahlt.

Rettet die Nacht! erklärt die Auswirkungen dieses Phänomens auf unseren Körper und gibt praktische Tipps, wie wir unseren Tag-Nacht-Rhythmus wieder ins Lot rücken können. Denn die Lichtverschmutzung zerstört nicht nur jede Romantik, sondern auch den menschlichen Biorhythmus – mit weitreichenden Konsequenzen für unsere Gesundheit.

Die Überraschung: Kein Science Sachbuch!

Das war zumindest das, was der Klappentext für mich aussagte. Das Sachbuch ist jedoch etwas anders gestrickt. Denn Thema des Sachbuchs ist keineswegs nur die wissenschaftliche Sicht auf die Lichtverschmutzung. Zugleich erwies sich das Buch als Ode an die Nacht, mal ganz poetisch, mal besinnlich. Ich war ein wenig schockiert.

Gegen Missverständnisse hier also Klartext:
Rettet die Nacht! ist kein reines naturwissenschaftliches Sachbuch.

Aber was ist es dann? Das Buch (über 240 Seiten) ist in drei große Abschnitte unterteilt, die unterschiedlicher nicht sein könnten:

1. Auswirkungen der Lichtverschmutzung – Der wissenschaftliche Part

Der erste Abschnitt von rund 100 Seiten ist genau das, was ich anhand des Klappentextes erwartet habe. In kurzen Kapiteln wird hier erklärt, welche Auswirkungen die Lichtverschmutzung – insbesondere in den Großstädten – auf unseren Organismus, aber auch auf unsere Umwelt und nachtaktive Tiere hat. Gesunder Schlaf ist hier natürlich ein zentrales Thema: Wieviel Schlaf braucht der Mensch? Und wie können wir ihn fördern?

2. Mythen, Filme und Lyrik zur Nacht – Kulturgeschichtliches Hintergrundwissen

Der zweite Abschnitt von ebenfalls rund 100 Seiten befasst sich mit kulturgeschichtlichem Hintergrundwissen zum Thema Nacht. Angefangen bei der griechischen Göttin der Nacht Nyx, befasst sich das Buch hier mit der Frage „Ist die Nacht ein weibliches Prinzip?“ (S.107), und zieht dann einen Bogen vom Christentum über fast sämtliche Literaturepochen (und gefühlte 100 Gedichtbeispiele, in denen das Wort „Nacht“ vorkommt) über die Malerei und klassische Musik („Kleine Nachtmusik“) schließlich zur popkulturellen Verfilmung des Kampfes „Gut gegen Böse“ in unsere Zeit: Zu Star Wars. Also – damit hatte ich nun wirklich nicht gerechnet.

3. Wie kann jeder helfen, der Lichtverschmutzung entgegenzuwirken? – Aufklärung

Die letzten Seiten befassen sich mit dem Thema Aufklärung zur Lichtverschmutzung. Denn vielerorts fehlt es nicht an Mitteln oder dem Willen, auf umweltschonendere Beleuchtung umzurüsten. Vielmehr sind die Menschen sich der Dringlichkeit und der direkten Auswirkungen auf die Umwelt nicht bewusst. Die Autoren geben hier Hilfestellungen und zeigen auf, dass eine umweltverträglichere Beleuchtung keineswegs „Verzicht auf Licht“ heißen muss. Dieser Appell ist zugleich die Grundaussage des Buches: 1. Die Lichtverschmutzung gefährdet unsere Gesundheit und die Umwelt. 2. Überlegt, was ihr zu verlieren habt: Die Nacht ist zauberhaft und mysteriös. 3. Umrüsten ist einfach und kostet wenig.

Rettet die Nacht! – Ein Appell an uns

Rettet die Nacht! ist ein Sachbuch, was die Nacht aus vielen Perspektiven „beleuchtet“: Sowohl als Ruhephase für unseren Körper, als Lebensraum für nachtaktive Tiere als auch als Quelle der Inspiration mit langer Vorgeschichte ist die Nacht für unser Leben ein wichtiger Bestandteil, der zu verblassen scheint. Lösung für dieses Problem ist nicht, wie angenommen, der Verzicht auf Beleuchtung, sondern die Umstellung auf Beleuchtungskonzepte, die das Licht zweckmäßig lenken. Verstehen kann ich vor allem auch die Kritik an Kommunen, Bauämtern und Umweltschutzbehörden, die sog. Lichtsmog trotz Einstufung als Emission (wie z.B. auch Lärm) kaum gesetzlich regeln. Denn für viele bedeutet mehr Licht noch immer: Mehr Sicherheit für privat, mehr Aufmerksamkeit für Reklame und Sehenswürdigkeiten. Kurz: mehr Licht ist besser. Dass dem nicht so ist, und dass mit einem cleveren Beleuchtungskonzept und vor allem angemessener Sensibilisierung für dieses Problem viel erreicht werden kann, zeigt dieses Buch. Denn die Nacht ist es wert, sie zu schützen.

Fazit: Gute Aufklärung zum Thema Lichtverschmutzung

Insofern liefert Rettet die Nacht! eine Menge Gründe dafür, gegen die Lichtverschmutzung vorzugehen und spricht dabei sowohl den rationalen denkenden Typen als auch den Gefühlsmenschen an. Dabei hatte ich das Gefühl, dass die wissenschaftlichen Passagen strukturierter und weit klarer formuliert waren. Die „Magie der Nacht“, das Gute gegen das Böse, Yin und Yang – das alles konnte mich im mittleren Teil des Buches einfach nicht packen. Die Frage, ob die Nacht vielleicht ein weibliches Prinzip sei, habe ich mir auch nie gestellt. Zudem ist der Kontrast zur wissenschaftlichen Sicht schon arg groß. Ein Buch, was Hobbywissenschaftler und Poeten gleichermaßen anspricht: Zu 50%.


Aus Mangel an alternativer Literatur zum Thema halte ich die 150 relevanten Seiten des Buches für wirklich lesenswert. Ob sich dafür die Anschaffung lohnt, bleibt jedem selbst überlassen.

Vielen Dank an den Riemann-Verlag für dieses Rezi-Exemplar.


Mal ehrlich: Wenn Fotografen reihenweise in den Schwarzwald wandern, um die Milchstraße zu knipsen und selbst unser aller Smartphone nachts die Möglichkeit bietet, von Beleuchtung mit hohem Blauanteil auf warmweiße „Night Shift“-Beleuchtung zu wechseln; dann überlegt mal, ob das Thema Lichtverschmutzung keinen Platz in unserem Hirn verdient hat.


Zusatzinfos zum Thema Lichtverschmutzung:

https://www.lightpollutionmap.info/ – Eine Karte, auf der ihr sehen könnt, wo in eurer Nähe ihr einen besseren Blick auf den Sternenhimmel erhaschen könnt. (Wird von vielen Fotografen genutzt; auch das Buch weist darauf hin.)


Einen guten Überblick liefert Florian Freistetters Sternengeschichten-Podcast zur Lichtverschmutzung:

(Podcast 11 Min.)


Romane zu den im Buch aufgegriffenen Themen:

„So kalt wie Eis, so klar wie Glas“ thematisiert die Volkssage „Die Wilde Jagd“ (Sage m die Rauhnächte zw. Weihnachten u. Dreikönigstag).

Nordishe Mythen und Sagen von Neil Gaiman thematisiert die nordische Mythologie mit Fokus auf Odin, Thor und Loki.

[Cover führen zu meinen Rezis]

Rettet die Nacht! Book Cover Rettet die Nacht!
Mathias R. Schmidt, Tanja-Gabriele Schmidt
Sachbuch
Riemann
31.10.2016
Hardcover
251

Der Wechsel von Tag und Nacht ist einer der wichtigsten Taktgeber des Lebens. Doch unsere Nächte sind nicht mehr wirklich dunkel, und das stört das fein justierte System der Rhythmen von Menschen, Pflanzen und Tieren. Dies hat gravierende gesundheitliche und ökologische Folgen. Doch worin liegt die Kraft der Dunkelheit, warum hat sie uns schon immer fasziniert? Welche Beschwerden sind auf Lichtverschmutzung und gestörten Schlaf zurückzuführen? Und wie reagieren biologische Systeme, wenn die Dunkelheit fehlt? Die gute Nachricht: Dieses Umweltproblem lässt sich lösen, wenn man künstliches Licht richtig einsetzt.

1 Gedanke zu “Rettet die Nacht! von Mathias R. Schmidt

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: