[Rezension] Fanfiction professionell: Gary Russells Doctor Who – Wunderschoenes Chaos bringt Donna und Ten aufs Papier – Kopfkino deluxe

Eine Warnung: Das Buch verrät Donnas gesamten Handlungsstrang von Anfang bis Ende. Bitte lest es nur, wenn ihr den Doctor bis einschließlich Staffel 4 bereits kennt. Außerdem wird vorausgesetzt, dass die Figuren bekannt sind: Weder Ten, noch Donna oder Wilfred werden beschrieben.

Gary Russell: Doctor Who - Wunderschönes Chaos
Gary Russell: Doctor Who – Wunderschönes Chaos

[Rezension] Fanfiction professionell: Gary Russells „Doctor Who – Wunderschönes Chaos“ bringt Donna und Ten aufs Papier – Kopfkino deluxe.

Mit viel Herz und Verstand schrieb Gary Russell diesen Franchise-Roman. Tiefgründig und schwerelos – wie wir den Doctor lieben. So erinnert „Wunderschönes Chaos“ tatsächlich eher an Fanfiction : Mit viel Liebe zum Detail und Doppel-Herzblut.

Wunderschönes Chaos – im Sternbild und Nettys Kopf

Eine bösartige künstliche Intelligenz namens Madame Delphi: Lilafarbene Energiestränge kontrollieren die technikbegeisterte Welt. Dara Morgans Weltkonzern regiert die Technik und damit die Welt.
Plötzlich stehen Sterne am Himmel, die es nicht geben dürfte. „Chaoskörper“ nennen sie sie. Da zieht was auf, und dem Doctor verbleiben 48 Stunden, um die Welt zu retten.
Und dann ist da noch Netty, Wilfs Freundin, die unter Alzheimer leidet. Mehr darf ich nicht sagen. Ihr wisst schon… Spoiler! 😉

Aller Anfang ist schwer

Etwas widersprüchlich startet dieses Buch. Und es spoilert: Zum einen erzählt Gary Russell Donnas Handlungsstrang aus der Serie aus Wilfreds Sicht in gefühlten 50 Seiten nach – für die unter uns, die das Buch vor der Serie lesen? Zum anderen verliert er aber keine Sekunde daran, Ten (Tennant ist der zehnte Doctor) und Donna (Catherine Tate) ordentlich einzuleiten. So wird vorausgesetzt, dass man das Team zumindest einmal zuvor in Action gesehen hat. (Und wers nicht hat, sollte jetzt SOFORT zum TV gehn und das nachholen! Ihr wisst schon: Ein Haus bauen, ein Kind zeugen, einen Baum pflanzen, Doctor Who durchschauen…) Die ersten 100 Seiten des Buches wirken wie Chat-Roulette: Alle fünf Minuten landet man in einem anderen Wohnzimmer. 100 Seiten – 100 Personen, die weltweit völlig zufällige Dinge tun, scheint es. Wunderschönes Chaos?

Dann rennen sie leibhaftig durch deinen Kopf!

Irgendwann laufen die Stränge zusammen – und Mensch, was habe ich Donna und Ten vermisst!
Tens Verstreutheit, Donnas Toughness. David Tennant und Catherine Tate laufen durch meinen Schädel, wie sie immer waren: Der schlacksige Doctor und seine Begleiterin, die nichts auf sich sitzen lässt. Die Dialoge sind großartig! Das perfekte Team.
(Dazu muss ich auch erwähnen, dass die Ten-Tate-Kombo immer mein Favorit war. Neben Bad Wolf und River Song.)

Wenn plötzlich tiefes Chaos herrscht

Genug gehyped. Doctor Who ist bekannt dafür, erstaunliche Tiefen zu haben. Vorwiegend dann, wenn niemand mehr damit rechnet. Und genau so baut sich auch hier der Konflikt auf: Nettys Aussetzer aufgrund ihrer Alzheimererkrankung wirkten deplatziert, bis plötzlich alles einen Sinn ergab. Netty ist charakterstark und kein einfaches Opfer! So schafft Russell es auf die Erkrankung aufmerksam zu machen, aber fair und ohne Drama.
Netty wird übrigens tatsächlich in der Serie erwähnt, und zwar in „Das Ende der Zeit (Teil 1)“ (Weihnachtsspecial 2009) ab 24 Min.: „Wilf hat Netty angerufen, die hat June angerufen…“ – Die Organisation der „Silver Cloak“, der Gruppe Senioren, die Ten stalkt. 

Fanfiction with Herzblut

Gary Russell spielte als Kind die Rolle des „Dick“ bei „Fünf Freunde“. Später wurde er Herausgeber des „Doctor Who Magazine“. Außerdem arbeitete er an den Serien Doctor Who und Torchwood mit. So verdanken wir ihm eine Menge Extrastoff zu den Serien, wie das Magazin, Hörbücher, die animierte Serie usw.
Zusatzmaterial gibt es auch an Anfang und Ende des Buches: Das Vorwort und das Interview am Ende liefern einen Einblick in die Welt des Whovian Gary Russell. Dieses bunte Stück Literatur ist eher Fanfiction eines Autors, der die Seiten gewechselt hat, und von offizieller Seite gedeckt und supportet wird.

Ein Muss für „Doctor Who“-Fans!

Wer mit der Serie nicht viel anfangen kann, dem wird auch das Buch nicht gefallen. Denn es ist 100% Doctor Who inside. Für Fans ist es aber der Himmel auf Seiten!
Fünf Sterne trotz holprigem Anfang. Wieso? Natürlich weil ich gnadenlos subjektiv bin. Aber auch, weil ich die Anfangsprobleme verstehe: Wie soll man ein Buch passend einleiten – für Whovians und Zufallsleser gleichermaßen? Der gefundene Mittelweg ist trotz Macken wohl das Ideal.
Mir hat das Buch trotz allem einen Mordsspaß gemacht. Mit viel Herzblut hat Gary Russell das Doctor-Who-Feeling umgesetzt und dieses Abenteuer mit Stift und Papier eingefangen – und das ist mehr, als ich von diesem Buch erwartet hatte. Die Story macht Spaß und hat Tiefe, die Charaktere sind wundervoll umgesetzt. Ich bin happy.

 

Hintergrund

Mein Soundtrack jetzt gerade: „Sigh no more“ – David Tennant und Catherine Tate – Ein Gute-Laune-Song (auch in stundenlanger Dauerschleife).
Zusammen spielten die Schauspieler in der Londoner Inszenierung von Shakespeare´s „Much Ado About Nothing“ (Viel Lärm um Nichts) von Mai-Sept. 2011. Googlet mal danach!

Wunderschönes Chaos Book Cover Wunderschönes Chaos
Doctor Who
Gary Russell
Science Fiction
Cross Cult
06.11.2013
Taschenbuch, ebook
260

Donna Noble ist zurück in London, um Zeit mit ihrer Familie zu verbringen und von ihren Abenteuern mit dem Doktor zu berichten. Ihr Großvater, Wilfred, ist besonders gut gelaunt - er hatte einen neuen Stern am Himmel entdeckt, der daraufhin nach ihm benannt wurde. Er nimmt den Doktor, als Ehrengast, mit zu der Benennungszeremonie.
Doch der Doktor ist misstrauisch, auch über andere Veränderungen, die man am Himmel beobachten kann. Vor allem dieser eine Stern dort hinten. Nein, nicht der. Der da, ein Stück weiter links ...
Kurz darauf wird die Weltbevölkerung von einer mysteriösen, lilafarbenen Energiematerie kontrolliert, die die Persönlichkeit ändert und die die Menschen seltsamen Handlungen zwingt. Eine alles verzehrende, finstere Macht aus dunkler Vorzeit ist zur Erde gekommen ... und keiner kann sich davor schützen!

8 Gedanken zu “[Rezension] Fanfiction professionell: Gary Russells Doctor Who – Wunderschoenes Chaos bringt Donna und Ten aufs Papier – Kopfkino deluxe

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: