[Rezension] Märchenhaft 2: Marissa Meyer: Wie Blut so rot ist Rotkäppchen reloaded

IMG_2187[Rezension] Märchenhaft 2: Marissa Meyer: Wie Blut so rot ist Rotkäppchen reloaded

Wie Blut so rot ist der zweite Teil der SciFi-Märchen-Reihe „Die Luna Chroniken“ von Marissa Meyer. In gewohnt düster-futuristischer Welt erfindet Frau Meyer diesmal Rotkäppchen neu. Die Luna Chroniken umfassen 4 Romane und zwei Kurzgeschichten.

Scarlet, das Mädchen mit dem roten Kapu

Scarlet führt den Bauernhof der Familie Benoit in Rieux, Frankreich. Als Gemüseverkäuferin liefert sie ihre Waren selbst in die benachbarten Orte. Seit ihre Großmutter Michelle vor über zwei Wochen verschwand, ist sie auf der Suche nach ihr. Mitten aus dem Leben verschwand sie, wenn auch nicht spurlos: Ihren ID-Chip hinterließ sie, getränkt in mit ihrem Blut. Für Scarlet ist klar: Ihre Großmutter wurde entführt. Doch von wem? Und wieso? Die Polizei stellt die Ermittlungen ein.
Als Scarlet im Gasthaus Rieux ihre Warenkörbe verlädt, laufen auf dem Screen in der Kneipe die neusten News: In Asien wurde die Königin von Luna auf einem Ball von einem Cyborg attackiert. Welche Rolle spielt der stille, aber durchaus sympathische Straßenkämpfer mit Kampfnamen „Wolf“, der bei ihr plötzlich anheuern will?

Cinder flieht

Während die Welt in den Nachrichten von Cinders Verbrechen erfährt, bricht diese aus dem Gefängnis aus. Sie landet versehentlich in der falschen Zelle: In Thorns. Thorn ist ein Ekel, – aber ein Ekel mit Raumschiff. Und so fliehen sie gemeinsam aus dem Gefängnis, welches Cinders sicheren Tod bedeuten würde.
Cinders Ziel: Sie braucht Informationen: Über sich und das, was damals geschehen ist. Und sie muss ihren Verfolgern entfliehen, welche sie über die ganze Welt hinweg verfolgen. – Koste es, was es wolle! Gezwungenermaßen muss sie alle Mittel einsetzen, die sie einst verabscheute: Ihre Lunarierfähigkeit, ihre Cyborg-Teile und alle Tricks, die ein anständiges Mädel nicht kennen sollte. Schließlich wartet Doctor Erland in Afrika auf sie. Aber bis dort ist es ein langer Weg.

Alt trifft neu

Scarlets Welt kommt neu hinzu: Das Mädchen mit dem roten Kapu trifft in Frankreich auf den Straßenkämpfer Wolf – und der ist großartig! Da Frau Meyer die Märchen nicht besonders streng auslegt (Cinder bekam ihren Prinzen auch nicht), war mir Wolf von Anfang an sympathisch; meine Grundvoraussetzung für einen guten Char oder einen grandiosen Schurken.
Das Verwirrspiel um ihn ist grandios: Welche Rolle spielt Wolf und kann sie ihm vertrauen? Und ich meine es ehrlich: Ich habe selten einen so verschlossenen und schwer einschätzbaren Charakter gelesen wie Wolf.
Nach den Geschehnissen auf dem Ball ist Cinder mit Thorn auf der Flucht. Wie lang kann sie ihre Identität verheimlichen? Sie tut es auch für sich: Abgesehen davon, dass ein hohes Kopfgeld auf sie ausgesetzt wurde und jeder Soldat der Welt ihr nach dem Leben trachtet – auch sie will nicht wahrhaben, wer und was sie ist. Selbstekel regt sich in ihr, ihr gebrochenes Herz ist noch nicht verheilt und Prinz Kai – ist er jetzt ihr Feind?

Scarlet und Cinder sind sich nicht ähnlich. Kai, Wolf, Thorn sind so unterschiedlich, wie es nur geht. Alte Charaktere treten erneut auf, neue fügen sich stimmig in die Geschichte ein. Und letztendlich wird alles eins: Und ich freue mich klatschend und johlend auf den nächsten Teil „Wie Sterne so golden“ und das Finale „Wie Schnee so weiß“, was am 29. Januar 2016 erscheint. Zudem tagge ich alle Bände mit „Lieblingsbuch“ – das müsst ihr lesen!

Stern5


 

[Übersicht] Marissa Meyer: Die Luna-Chroniken

0,5. (Prequel) Das mechanische Mädchen (Kurzgeschichte)
1. Wie Monde so silbern (Cinder) – Aschenputtel
2. Wie Blut so rot (Scarlet) – Rotkäppchen (oben)
2,5. Die Armee der Königin (SpinOff zu Scarlet)
3. Wie Sterne so golden (Cress) – Rapunzel
4. Wie Schnee so weiß (Winter) (erscheint am 29.01.2016 auf Deutsch) – Schneewittchen [Amazon]


Wie Blut so rot Book Cover Wie Blut so rot
Die Luna-Chroniken 2
Marissa Meyer
SciFi-Märchen
Carlson
24.01.2014
Hardcover
432

Zwei ganze Wochen ist Scarlets Großmutter nun schon verschwunden. Entführt? Tot? Die Leute im Dorf sagen, sie sei sicher abgehauen. Sie sei ja sowieso verrückt. Aber für Scarlet ist Grandmère alles – von ihr hat sie gelernt, wie man ein Raumschiff fliegt, Bio-Tomaten anbaut und seinen Willen durchsetzt. Dann trifft Scarlet einen mysteriösen Straßenkämpfer – Wolf. Er fasziniert sie; doch kann sie ihm trauen? Immerhin: Die reißerischen Berichte über Cinder und das Attentat auf Prinz Kai hält Wolf ebenso wie sie für Quatsch. Aber irgendein Geheimnis verbirgt der Fremde …

1 Gedanke zu “[Rezension] Märchenhaft 2: Marissa Meyer: Wie Blut so rot ist Rotkäppchen reloaded

Schreibe einen Kommentar

%d Bloggern gefällt das: