[Rezension] Black/Clare: Magisterium – Der Weg ins Labyrinth oder „Ist in dieser Welt Platz für zwei Zauberschulreihen“?

IMG_2170[Rezension] Black/Clare: „Magisterium – Der Weg ins Labyrinth“ oder „Ist in dieser Welt Platz für zwei Zauberschulreihen“?

Die Zauberschul-Reihe „Magisterium“ entstand aus dem Zusammenschluss zweier amerikanischer Erfolgsautorinnen: Cassandra Clare (City of Bones) und Holly Black (Geheimnisse der Spiderwick). Das Cover ist wahrlich schick, vor allem aber überzeugte mich die Story. Und allen, die bei jeder Fantasy-Reihe gleich Harry Potter hinterm Ofen hervorziehen, sage ich: Vielleicht ist die Welt ja doch groß genug für zwei gute Zauberschulreihen?

Calls Exil in einer verborgenen Welt

Callum Hunt hatte alles versucht, nicht an diese Schule zu müssen. In jedem verdammten Eignungstest war er durchgerasselt, wie sein Vater es wollte. Dennoch erwählte Master Rufus IHN als neuen Zauberlehrling der unterirdisch gelegenen Magierschule „Magisterium“. Und zum ersten Mal in seinem jungen Leben hat Callum Angst!
„Weil Magie tötet“, hatte sein Vater Alastair seine Bitte begründet. „Weil sie deine Mutter getötet hat.“ Callum war bei seinem Vater aufgewachsen, mit einem lahmen Bein und einer großen Klappe hatte er es nie leicht im Leben. Ein leichtes Opfer war er dennoch nie. Doch jetzt, in seiner neuen Schule, schwirrt ihm der Kopf. Während seine Mitschüler mit Magie aufgewachsen waren, hatte Alastair ihn stets dumm gehalten. Gefährliches Halbwissen für einen so talentierten und unkontrollierten jungen Magier wie Callum.

Regeln und Gesetze: Das unterirdische Magisterium und die Magie

In der Zauberschule lernen die Kinder, ihre Kräfte zu kontrollieren. Fünf Pforten, die Ränge, gibt es zu erklimmen, Missionen zu meistern und 4+1 Elemente zu beherrschen: „Feuer will brennen. Wasser will fließen. Luft will schweben. Erde will verbinden. Chaos will verschlingen.“ Chaos, was erst wie Schwarze Magie anmutet, entpuppt sich dabei viel eher als etwas Unerforschtes – und Unbezwingbares, denn nur ein Makar kann einen Makar besiegen. Kein Wunder, dass die Lehrer wild auf der Suche sind!
Denn Makaris, Chaosmagier, gibt es bisher nur einen Einzigen, einen Bösen. Chaosbesessene Elementare und Tiere, die ihre Seele verloren, dagegen viele – und so lauert hinter jeder Ecke ein neues spannendes Wesen.
Detailverliebt bescheiben die Autorinnen diese Welt, die zwar den Wow-Effekt der erfolgreichen Reihen hat, aber eine völlig eigene Welt mit eignen Regeln kreiert. Als Protagonist ist der vorlaute Callum erfrischend und mir total sympathisch.

„Warum musst du immer so blöd sein?“, fragte Aaron.
„Weil du es nie bist“, erwiderte Call unerschütterlich. „Ich muss für zwei blöd sein.“

Der Weg ins Labyrinth: Eine Story voller Irrwege

Chapeau! Mehrfach haben mich die Autorinnen an der Nase herumgeführt. Die Geschichte überzeugt durch viele Twists und unvorhergesehene Höhepunkte. Nie wusste ich so recht, was als nächstes kommt – aber ich wurde nie enttäuscht. Die Zauberwelt mit all ihren Wesen ist immer für eine Überraschung gut. Und wer denkt, das Ende zu kennen, der wird zumindest in seinem Glauben hart auf die Probe gestellt.
Zudem wechselt die Stimmung im Buch ständig: Ich habe gerätselt, gegrübelt und gelacht, mitgefiebert und gehofft, gestaunt und bin tief in die Welt abgetaucht. Die Story ist spannend und hat Pep! Was will ich mehr?

Is doch wie Harry Potter?!

Nein – „Magisterium“ ist kein „Harry Potter für Arme“, kein Nachfolger, kein Konkurrent! Callum ist frech und frei, die Dialoge sind prägnant, die Welt detailreich und durch div. Gesetze fest von HP abgegrenzt. Natürlich findet er eine Clique: Tamara und Aaron entwickeln sich bereits im Laufe des ersten Bandes weiter – und er findet einen Gegenspieler im „Feind des Todes“, dem Chaosmagier Constantine Madden, der vor vielen Jahren seine Mutter tötete.
Aber abgekupfert? Nein. Tatsächlich wird man keine Magier-Reihe finden, die ohne Motive aus Mythologie und Sagen auskommt. Und keine Schul-Reihe ohne bunt gemischte Cliquen, keinen Roman ohne Gegenspieler… Ihr versteht?

Das Hörbuch als Special-Empfehlung

Eigentlich lese ich lieber, denn bei Hörbüchern und Tee (im Herbst und Winter) schlafe ich oft ein.
Doch da Oliver Rohrbeck (bekannt vor allem als Justus Jonas von den Drei ???) das Hörbuch spricht, gab ich dem eine Chance – und es war großartig. Sogar mein Mann stieg gleich zu Anfang mit ein (sein Fachgebiet sind sonst historische Romane, US-Sportbiografien usw), blieb bis zum Ende dabei und fands super (&) spannend!

Ist in eurem Bücherregal Platz für eine zweite gute Zauberschulreihe?

Gebt „Magisterium“ eine Chance und lest/hört es zuende. Macht euch selbst ein Bild davon. Geht ohne Vorurteile und falsche Erwartungen daran: Denn beide Autorinnen spielen furchtbar fies mit euren Erwartungen und zerstören sie genüßlich, Seite für Seite. Als Vielleserin find ich sowas klasse!
Magisterium 2: Der kupferne Handschuh erscheint am 08. Oktober 2015 – und ich kanns kaum erwarten!

Stern5

[Übersicht] Black, Holly; Clare, Cassandra: Magisterium

1. Der Weg ins Labyrinth [Bestellen?]
2. Der kupferne Handschuh (erscheint am 08.10.2015) [Vorbestellen?]

Magisterium 1 : Der Weg ins Labyrinth Book Cover Magisterium 1 : Der Weg ins Labyrinth
Magisterium
Black, Holly; Clare, Cassandra
Fantasy: Zauberschulreife
Bastei Lübbe
14.11.2014
Hörbuch
336, 9 Std. 20 Min.

Callum hat es nicht leicht: Er hat ein lahmes Bein, zu viel Grips, ein loses Mundwerk und ist dazu auch noch erst 12 Jahre alt. Und außerdem ein angehender Zauberlehrling. Im Magisterium von Master Rufus soll er die Geheimnisse der Magie erkunden. Doch weder die Schule noch der Meister wirken besonders vertrauenerweckend. Und Callum soll Recht behalten: Das erste Schuljahr entwickelt sich zu einer echten Herausforderung. Gut dass der junge Magier neue Freunde findet, die ihm bei seinen unheimlichen Abenteuern beistehen. "Magisterium: Der Weg ins Labyrinth" ist der Auftakt einer neuen Buchreihe von Cassandra Clare und Holly Black.

Schreibe einen Kommentar

%d Bloggern gefällt das: