Corpse Party für PS Vita und iOS

Schockierend: Corpse Party – Visual Novel für Vita, PC und iOS

imageCorpse Party ist eine japanische Visual Novel des Genres Horror ohne Jugendfreigabe. Das bedeutet: Ab 18 Jahren, auch wenn nicht jeder Anbieter das so strikt umsetzt. Dieses 1996 erstmals in Japan erschienene Spiel in seiner PSP-Umsetzung Scared The Shit Out Of Me. Mehr dazu später.

Hinweis zur Rezi: Ich bin kein Anime- und Mangafan. Ich mag Spiele mit guter Story und tiefen Charakteren. Wenn ich dafür zu dieser Grafik-Art greifen muss, ist das okay. Da die PS Vita meine liebste Konsole ist – (ich spiele generell Remote, wenn möglich) – und sie die Japano-Nische in Deutschland besetzt hat, freue ich mich über viele gute Visual Novels, die es nach Europa schaffen. Ich wähle die Spiele aber keinesfalls bewusst nach diesem Grafikstil aus. 

Die Legende der Heavenly Host Elementary School

„Es gibt eine alte Geschichte: Vor langer Zeit verlor eine Lehrerin auf dem Schulgelände den Halt. Sie fiel die Treppe hinab und starb. Bevor unsere Schule gebaut wurde, gab es bereits eine andere Schule auf dem alten Gelände: Die Heavenly Host Elementary School, eine Grundschule. Nach dem Unfall und vielen weiteren schrecklichen Vorfällen wurde sie geschlossen. Der Schuldirektor stürzte sich vom Dach. Und dies waren nur die ersten Opfer von vielen. Sie sagen, die Schule sei verflucht. Und die Toten wüssten nicht, dass sie tot sind. An regnerischen Abenden nach Schulschluss erscheint die Lehrerin erneut, zieht ihre Runden durchs Gemäuer. Es beginnt mit einem Stromausfall. Wenn du es klopfen hörst, dann renn. Denn wenn sie die Tür knarrend öffnet,…..“

Gefangen: Sachikos Ever After

img_2200Ein Schrei. Ein Blitz. Das Taschenlampenlicht flackert. Ja, so beginnen Schulnächte. Die alte Geschichte, die Ayumi erzählte, versetzt die Schüler der Kisaragi High School in Angst und Schrecken. Eigentlich sollten Ayumi, Yoskiki, Mayu, Morishige, Satoshi, Naomi, Seiko nach Schulschluss aufräumen. Doch ausgerechnet heute ist Mayus letzter Schultag und so fällt keinem der Freunde der Abschied leicht. Miss Yui, die junge Lehrerin der 16 und 17 Jahre alten Schüler, merkt das, und so ist sie nicht sauer, dass die Kids noch nach 19 Uhr an einem düsteren, verregneten Abend noch in der Schule sind. Die letzte im Bunde ist Küken Yuka, Satoshis kleine Schwester, die ihn von der Schule abholt. Zum Abschied von Mayu versprechen sie sich ewige Freundschaft und besiegeln dies mit Sachikos Ever After, einem Zauberspruch aus dem Internet. Mit unerwarteten Folgen: Sie landen in den Schulkorridoren der verfluchten Heavenly Host Elementary School. Und sie sind dort nicht allein.

“As long as we all have a little piece of Sachiko with us… we’ll always be connected with one another as friends. That’s the purpose of this charm.”

Charaktervielfalt in Schuluniform

Die Mädchen auf den ersten Blick zu unterscheiden, ist nicht leicht. Der Schuluniform seis geschuldet. Doch glänzt das Spiel hinter der Fassade mit liebenswerten und leicht verrückten Charakteren: Die fröhliche Seiko ist mir früh ans Herz gewachsen, und auch der kühle Yoshiki erwacht zum kühnen Helden. Die Stereotypen halten sich dabei aber im üblichen Rahmen: Den Zyniker, den Freigeist, den Beliebten, den Tollpatsch, die Erwachsene, die Okkulte, die Herzensgute. (Damit es nicht so einfach ist, auch kombinierte und versteckte Eigenschaften.) Eine neonbunte Freakshow wie bspw in Danganronpa bleibt aber aus. Die Charaktere agieren durchweg glaubhaft.

Stilmittel wie das (sanfte) weitererzählen der Story durch deine Stimme auf Blackscreens zwischen den Szenen, bindet emotional ungemein an die einzelnen Charaktere. Da bereits zu Anfang die Perspektive wechselt, kannst du trotz Perspektive durch jemandes Augen nie sicher sein, sicher zu sein. Denn das ist, wonach ich mich nach kurzer Spielzeit sehnte: Sicherheit und einen Ort, um meine Nerven zu beruhigen.

1001 Storys in der Story

img_2227

In den düsteren Schulkorridoren, die nun ihr Gefängnis sind, gibt es unzählige Geschichten zu entdecken. Es gibt Briefe, Tagebücher und Abschiedsbriefe. Es gibt Zeitungsartikel und Aushänge in den Klassenzimmern, die sich ständig ändern. Auch die Schulkorridore sind ständig im Fluss. Aber es gibt manch unerwarteten Helfer in der Not. Leider kommen auf all diese hilfreichen Hinweise auch unglaublich viele geschundene Seelen, deren Überreste (welcher Art auch immer) in den Fluren auf euch warten.

Dennoch bleibt die Geschichte eine Visual Novel, die Survival-Gameplay-Elemente (Flucht, Zeitdruck, Gegner) sind nur Ausnahme und Randerscheinung. Im Fokus steht es, Rätsel zu lösen und sich selbst die Antworten auf die schiere Flut an Fragen zu beantworten, die sich rund um die Ereignisse der Heavenly Host in den 1970ern dreht. Corpse Party ist ein Spiel für Neugierige – und ich sog schnell jeden Informationsfetzen in mich auf.

Wer auf kurzweiligen Schocker-Horror steht, den wird der zwischen den Zeilen enthaltene Horror nicht erreichen. Ungeduldige werden niemals den Weg zwischen den diversen „Wrong Ends“ zum Ziel finden. Allerdings muss ich zugeben, dass das fünfte Kapitel eine hammerharte Fail-Rate hat. (Ich hab dann auch mal kurz gegooglet.) Und das aller-aller-allerschlimmste an dem Spiel sind die Geräusche der Schere bei diversen Wrong Ends. (…einatmen …ausatmen… einatmen… ausatmen… geht wieder.)

“I kept telling myself, it’s all a dream… some horrible nightmare… but no matter how hard I wished for it. I just couldn’t wake up.” – Naomi

Nach dem Ende könnt ihr euch auf eine Menge Extrakapitel freuen, die ich selbst noch nicht alle durch habe. Weitere Stories hinter den Stories hinter der Story.

Plattformen zum Zocken

img_2195Corpse Party ist im Laufe der Jahre auf vielen Plattformen erschienen. Sowohl Spiel als auch App gibt es mit englischem Text. Wer etwas Übung hat, kommt mit Schulenglisch und Dictionary gut ans Ende.

Konsole meiner Wahl war die PS Vita, allerdings handelt es sich um eine PSP-Portierung. Es gibt also keine Trophäen zu erjagen. Regulär kostet das Spiel dort 9,99€.

Auf 3DS erscheint ein Remake am 25. Oktober 2016, leider nur in Amerika. Die Special Edition mit zwei Sammelfiguren kostet dort ca. 50 Dollar.

Auf Steam gibt es Corpse Party erst seit Frühling diesen Jahres. Dort gibt es 17 Achievements zu erlangen für 14,99€.

Auf iOS gibt es insgesamt 18 Achievements. Dort kostet es auch satte 18 Euro, was im Vergleich zu den vielen Apps im Store natürlich eine Menge ist. Aber vergesst nicht: Corpse Party war damals ein Vollpreisspiel und mit der Qualität und Spieltiefe wohl kaum mit neueren Smartphone-Spielen zu vergleichen.

Vorsicht: Im Apple Store ist das Spiel ab 12 Jahren eingestuft, was ein Witz! Denn Corpse Party verängstigte mich nachhaltig (und ich habe Lets-Player gesehn, denen es ähnlich erging) – was dann bedeutet, dass mein Gemüt die Nervenstärke einer 10-Jährigen aufweist? .. Naja, das kann gut sein. 🙂 Dennoch: gekürzt wird es nicht sein, denn sollte man alle blutrünstigen Szenen aus dem Spiel entfernen, wär kein Spiel mehr übrig. (Wer also immer schon einen Beef mit Apple starten wollte, der nutze nun seine Chance.)

Lasst die Finger davon, wenn ihr unter 18 seid. Holt es Euch, wenn ihr älter seid!!

Fazit: Corpse Party Scared the Shit out of me

Corpse Party hat mich wirklich tief gefangen genommen und völlig verängstigt. Nun bin ich kein klassischer Horror-Gamer, vielmehr nutze ich meine Schocktober-Aktion, um mich endlich einmal an solche Spiele heranzutrauen. Und ja, es hat sich gelohnt. Das Spielerlebnis war sehr intensiv. (Sowas wird heutzutage nicht mehr geschrieben!) Die Schock-Effekte sind simpel, aber sehr effektiv. Die Story ist unglaublich gut geschrieben. Der Grauen ist unterschwellig; rückblickend gab es nicht so viele Nahaufnahmen, auf denen meine grausige Erinnerung an das Spiel zurückgehen könnte. Es ist die Story, die Hinweise, die Momentaufnahmen der Opfer, ihre Abschiedsbriefe, die in meinem Gedächtnis hängenblieben.

Stern5


Der Trailer: Auch ab 18.
(fängt das Spiel aber gut ein)


[Übersicht] Corpse Party (für PS Vita)

1. Corpse Party
2. Corpse Party: Book of Shadows
3. Corpse Party: Blood Drive

 Zur Spielhomepage (auch ab 18) ^^

Corpse Party Book Cover Corpse Party
Corpse Party
Makoto Kedōin, Team GrisGris
Horror Visual Novel
5pb.
First: April 1996 (Japan), Last: Mai 2016
PS Vita Spiel (auch iOS,Pc)
Spielzeit

Kisaragi Academy student Mayu Suzumoto is transferring to a new high school, leaving behind a sizable group of friends and countless lovely memories. To help her cope with this move, her friend Ayumi has devised a seemingly innocent plan: the whole group will come together to perform a charm she found on the internet called “Sachiko Ever After,” which is supposed to bind all of its participants together as friends to the end.

This does not go as expected.

Following an intense earthquake, the group awakens to find themselves separated and trapped in an alternate reality version of Heavenly Host Elementary, a tragedy-stricken institution that once stood on the site of their own school but was torn down long ago. Here, the vengeful spirits of elementary-aged children threaten their lives and their sanity, and the only hope of escape – much less survival – is to uncover the chilling details surrounding the murders of those trapped before them. (Quelle: Steam)

2 Gedanken zu “Corpse Party für PS Vita und iOS

Schreibe einen Kommentar

%d Bloggern gefällt das: