Frage: Welches bisher nicht angekündigte SF-Buch erwartest Du am meisten?

Frage: Welches bisher nicht angekündigte SF-Buch erwartest Du am meisten?

Kurze Antwort: Provenance von Ann Leckie

Lange Antwort: Seit meiner ersten Berührung mit Ann Leckie´s „Die Maschinen“ lässt mich ihr Universum nicht los. Zugegeben: Der Start in die Reihe war einer der schwersten überhaupt! Ann Leckie bedient sich zur Verdeutlichung ihrer „menschlichen“ KIs einiger Umwege. So kann Protagonistin Breq nicht zwischen den Geschlechtern unterscheiden. In ihrer Kultur der Radch ist dies nicht üblich. In der Praxis führt dies zu allerhand seltsamen Bildern a la „sie strich sich nachdenklich über den langen dichten Bart“, die sicherlich gewöhnungsbedürftig sind. Nach dem ersten Kulturschock entfaltet sich aber ganzes Universum, was ich in solch kultureller Fremdartigkeit und Tiefe bisher noch nicht gelesen habe. Absolut starke und vielschichtige Charaktere machen die Story zu einer meiner Lieblingsreihen, wenn nicht sogar #1. 


[Rezis hier: 1. Die Maschinen, 2. Die Mission, 3. Das Imperium; Cover zu Amazon]

>>Ann Leckies “Die Maschinen” ist ein literarischer Mount Everest mit SciFi-Panorama.<< – aus meiner Rezi.

Eigentlich seltsam, dass ausgerechnet der Auftakt der Maschinen-Trilogie mit schwachen zwei Sternen begann. Auf den zweiten Blick jedoch ist das logisch: Besticht die Trilogie vor allem durch ihre innere Ruhe, der Einfühlung in eine fremde Kultur und den damit verbundenen Gepflogenheiten in der Kommunikation. Kurz: Der Konfliktreichtum scharfer Dialoge bedarf nicht vieler Worte, sondern der Nichterfüllung von Höflichkeitsformen, Stille statt Antwort und einer Vielzahl an unterschwelligen Gesten. Es ist komplizierter Stoff, in den man sich einfinden muss, und ich liebe jeden Satz. 

… und was hat das mit Provenance zu tun? 

Ann Leckie hat die Maschinen-Trilogie abgeschlossen. Im September letzten Jahres veröffentlichte sie einen neuen Roman namens „Provenance“, der unabhängig von den vorherigen Romanen, aber im gleichen Universum spielt. Bisher habe ich mich nicht getraut, ihn auf Englisch zu lesen. Ich traue mir das trotz solider Kenntnisse nicht zu, weil in den Vorgängerbänden das Verständnis JEDEN Wortes absolut wichtig ist. Angesicht des hohen Anspruchs der Werke ist mir das zu heikel. Also durchkämme ich regelmäßig das Programm des Heyne-Verlags… Lasst mich nicht hängen!

Dies ist ein Lanzenbrecher für eine Buchreihe, die ich niemandem empfehlen kann, aber so gern würde! Denn wer unsicher & nicht bereit ist, sich auf diese harte Reise ins Imperium der Radch einzulassen, der wird scheitern und das Buch an die Wand pfeffern. Aber vielleicht kann ich das ein oder andere Sci-Fi-Herz dafür erwärmen, es wäre mir ein Anliegen. 

Update: Die deutsche Übersetzung der Maschinen-Trilogie wurde Ende März 2018 für den Kurd-Lasswitz-Preis nominiert. 


Provenance im Englischen Original:



Following her record-breaking debut trilogy, Ann Leckie, winner of the Hugo, Nebula, Arthur C. Clarke and Locus Awards, returns with a thrilling new story of power, theft, privilege and birthright.

A power-driven young woman has just one chance to secure the status she craves and regain priceless lost artefacts prized by her people. She must free their thief from a prison planet from which no one has ever returned. 

Ingray and her charge will return to their home world to find their planet in political turmoil, at the heart of an escalating interstellar conflict. Together, they must make a new plan to salvage Ingray’s future, her family, and her world, before they are lost to her for good.

The Imperial Radch trilogy begins with Ancillary Justice, continues in Ancillary Sword and concludes with Ancillary Mercy. 

Also available now: Provenance is a stunning standalone adventure set in the same world as Ancillary Justice. NPR calls it ‘A fitting addition to the Ancillary world’.

[Cover & Quelle: Amazon]


Weitere SF-Romane, denen ich entgegen fiebere: 

Meine Vorliebe für außergewöhnliche Science Fiction läßt mich von „Provenance“ träumen, aber auch von Politthriller Ian McDonalds „Luna 3“ (der gnadenlosen Tode wegen; im Game-of-Thrones-Stil?), Arne Ahlerts „Moonatics 2“ (weils einfach verrückt ist) oder auch einer Fortsetzung der im vollständig im Akten- & Interview-Stil verfassten „Giants“ von Sylvain Neuvel. Seltsam und zugleich vielversprechend, dass all diese mutigen Romane bei Heyne erschienen… 

Links zu meinen Rezis:


luna wolfsmond ian mcdonald heyne

Nachtrag – Das ist bisher bekannt: Stand April ´18

Sylvain Neuvels „Only Human“ (Giants 3) erscheint am 1.05.2018 auf Englisch.
Ian McDonalds „Moon Rising“ (Luna 3) erscheint am 19.03.2018 auf Englisch.


Auf welche angekündigten SciFi- & Fantasy-Romane ich mich außerdem freue, seht ihr auf meinen Neuerscheinungslisten des jeweiligen Genres:

[Neu in SciFi & Sachbuch]

[Neu in Fantasy]

[Meine Aaronovitch-Corner]

Habt Ihr Fragen? Schreibt mir gern unter diesen Beitrag oder per Mail.

Schreibe einen Kommentar