Paradox 2 Phillip P. Peterson

Paradox 2 – Jenseits der Ewigkeit von Phillip P. Peterson

Paradox 2 Phillip P. Peterson[Rezension] Phillip P. Peterson: Paradox 2 – Jenseits der Ewigkeit

Die Veröffentlichung von Paradox 2 – Jenseits der Ewigkeit ist für mich in vielfacher Hinsicht eine große Überraschung. Denn das Ende des Vorgängers „Paradox“ empfand ich als vollständig, eine Fortsetzung nicht möglich. Nun überrascht Phillip P. Peterson mich erneut: Paradox 2 erscheint im Selbstverlag bei kindle, obwohl der erste Band es – dank Auszeichnung mit dem kindle Storyteller Award ´15 – bis ins Verlagsprogramm von Bastei Lübbe und sogar unter die Nominierten des KLP schaffte. Gespannt bin ich nun vor allem, wie es Phillip P. Peterson gelingen mag, die Crew der Helios wieder ins Spiel zu bringen.

[Paradox 1 ist ein spannendes Abenteuer, das ihr gelesen haben solltet, bevor ihr diese Rezi angeht. Lasst euch den Lesespaß nicht verderben! Meine Rezi kann und wird Ereignisse des ersten Bandes spoilern, da es sich um eine direkte Fortsetzung handelt. Hier geht´s zu Paradox 1 – Am Abgrund der Ewigkeit.]

Mission im Namen des Verbundes

David Holmes wacht auf. Seine Erinnerung an die gescheiterte Expedition zum Rande des Sonnensystems kehrt nur bruchstückhaft zurück: Müsste er nicht tot sein?

Doch die Crew der Helios wurde offensichtlich gerettet und an einen sicheren Ort gebracht: Im Inneren eines Asteroiden außerhalb der Sphäre ihres Sonnensystems befindet sich die ehemalige Forschungsstation einer verloren geglaubten Zivilisation. Der Verbund bietet der Crew die Möglichkeit einer neuen Mission: Mittels eines Raumschiffs mit Überlichtgeschwindigkeit sollen sie die Sphäre umrunden und Messungen durchführen. Nur dann können sie auf die Erde zurückkehren, und die weit fortgeschrittene Zukunft der Menschheit selbst erleben. Über die Mission geben ihre Auftraggeber wenig Informationen preis. Mehr oder weniger blind stolpert die Crew ins Abenteuer, denn die Zeit drängt: Das Universum verändert sich bereits und wird bald zerfallen.

Interview mit Einstein

Bizarr startet das neue Abenteuer der Helios-Crew, denn ihr Ansprechpartner auf Seiten des mysteriösen Verbundes ist niemand geringeres als Einstein. Sein Erscheinen spielt vor allem David als Physiker in die Karten. Kein Wunder also, dass sich Paradox 2 ein wenig technischer und theoretischer liest als der Vorgänger. Neben Theoretiker David Holmes gehören Kommandant Ed, Wissenschaftsastronautin Wendy und Ingenieurin Grace zum Team; leider übernehmen nicht alle Charaktere signifikante Rollen im neuen Band.

Mit Überlichtgeschwindigkeit in die Vergangenheit

„Die Galaxien rotieren und verändern sowohl ihre Form als auch ihre Position zueinander. Sie kollidieren, verschmelzen, vergehen. Wenn du zurückschaust, siehst du den Kosmos, wie er vor Millionen oder Milliarden von Jahren ausgesehen hat. Die Strukturen des Weltalls sind so flüchtig wie Schaum auf den wellen der Kronen in stürmischer See.“ – S.111

Alte Grenzen verschiebt die Nutzung eines Antriebs der Fremden, der die Fortbewegung mit Überlichtgeschwindigkeit ermöglicht. Die daraus resultierenden neuen Rahmenbedingungen für ihren riskanten Flug sowie manch kosmologische Theorie erklärt David seinen Teammitgliedern beiläufig und leicht verständlich, was aber ein teils unschönes Bild auf die zu Passagieren degradierten Charaktere wie Ed wirft, der als Kommandant der Mission über ein recht miserables Physikwissen verfügt.

Paradox 2 ist insofern Davids One-Man-Show, in der er die Inflationstheorie von Alan Guth und Begriffe wie das „Hubble-Volumen“ und „Dark Flow“ in wenigen Worten und mit anschaulichen Beispielen erklärt. Dass dies nicht auf Kosten der Spannung geht, bewirkt die omnipräsente Gefahr, die Brisanz dieser ausweglosen Situation und allerhand Rätsel, die der Crew mit auf den Weg gegeben werden. Einen schönen Kontrast bieten psychologische Konflikte, die Rückkehr zum Gottesglauben angesichts des drohenden Todes, das Aufeinanderprallen von Meinungen an Board.

Fazit: Mehr Wissenschaft, weniger Balance

„Danach hatte er beschlossen, dass das Thema [Mädchen] zu komplex für ihn war, und sich der Quantenfeldtheorie gewidmet.“ Pos. 1796

Mit der Fortsetzung Paradox 2 schlägt Phillip P. Peterson mutig einen neuen Weg ein und besinnt sich auf seine Stärken: Wissenschaft leicht erklärt. Und so liest sich Paradox 2 deutlich technischer und theoretischer, keinesfalls aber trockener. Diese Entwicklung spielt aber vor allem David zu, während seine drei Teammitglieder deutlich schwächeln.

Der Roman hat aber noch mehr zu bieten: Actionreich und rätselhaft geht es in die zweite Runde, die Physik ergänzt eine psychologische Komponente, Gedanken zu Gott und die Frage, was sie „dort draußen“ erwarten mag. Neu im Vergleich zu Petersons vorherigen Romanen sind Biss und Witz, die stellenweise zwischen den Zeilen hervor blitzen. All dies fügt sich nahtlos zu einem schwerelosen Abenteuer außerhalb unseres Sonnensystems zusammen, das tatsächlich stimmig an Band 1 anknüpft. Einzig das Ende war dann doch etwas platt.

Petersons Paradox 2 ist ein mutiges, action- und lehrreiches Sci-Fi-Abenteuer und mein Buchtipp für Leser, die es genauer wissen wollen.


[Übersicht] Phillip P. Peterson: Paradox

1. Paradox: Am Abgrund der Ewigkeit [Zur Rezi]
2. Paradox 2: Jenseits der Ewigkeit

… ihr wollt mehr?!

Mehr von Phillip P Peterson:

1. Transport 1 [Rezi]
2. Transport 2: Todesflut [Rezi]
3. Transport 3: Todeszone [Rezi]

Flug 39 [Rezi]

Mehr Wissenschaft:

Hier geht´s zu meiner Science Sachbuch-Seite.

„Ähnlich wie Peterson“:

z.B. die Eismond-Reihe [Rezi] von Brandon Q. Morris.

Paradox 2 - Jenseits der Ewigkeit Book Cover Paradox 2 - Jenseits der Ewigkeit
Paradox
Phillip P. Peterson
Hard Science Fiction
Indie
17.11.2018
eBook
300

Man hielt sie für tot - doch am Ende von Zeit und Raum kämpfen sie für die Zukunft der Menschheit.
Nach der fehlgeschlagenen Expedition der Helios wachen David und seine Kameraden an einem fernen Ort in einer fernen Zeit wieder auf und erhalten von den Fremden einen gefährlichen Auftrag: Mit einem Nachbau der Helios sollen sie das Universum umrunden. Der Lohn: Eine Perspektive für die Menschheit.
Doch das All ist ein noch finsterer Ort als selbst die fremden Intelligenzen vermuteten, und am Ende müssen David, Ed, Grace und Wendy am Rande des Universums um ihr Überleben kämpfen.

Schreibe einen Kommentar

%d Bloggern gefällt das: